Naomi Watts war „nicht darauf vorbereitet“, durch die Wechseljahre zu gehen.
Die britische Schauspielerin enthüllt, wie sehr sie damit zu kämpfen hatte, in die Menopause zu kommen. „Es passierte viel zu früh für mich“, offenbart sie gegenüber der Kolumne ‚Page Six‘ der Zeitung ‚New York Post‘. „Es war ein Schock.“

Die Heftigkeit der Wechseljahrsbeschwerden habe sie kalt erwischt. „Ich hatte im Hinterkopf, dass meine Mutter früh in die Menopause gekommen ist, aber ich wusste nicht, was das bedeutete. Ich wusste nicht, dass man acht Jahre Perimenopause haben kann“, gesteht die blonde Schönheit. Die Perimenopause beschreibt den Übergang in die Menopause.

Die 53-Jährige habe sich „sehr isoliert“ gefühlt und jahrelang an lästigen Symptomen gelitten. Dazu zählte unter anderem eine juckende Haut. „Meine Haut ist mir aufgrund der Arbeit vor der Kamera natürlich sehr wichtig. Ich hatte mehrere andere Symptome, aber das war das, was ich sofort behandeln musste“, berichtet Naomi.

Umso wichtiger ist es der ‚King Kong‘-Darstellerin heute, andere Frauen dazu ermutigen, offen über ihre Probleme zu sprechen. „Es geht schon viel zu lange so. Frauen wurden dazu gezwungen, zu schweigen und sich zu schämen“, ärgert sie sich. Dabei seien die Wechseljahre etwas ganz Natürliches im Leben einer Frau: „Es ist kein Versagen, es ist keine Krankheit.“

©Bilder:BANG Media International – Naomi Watts – 2020 Film Independent Spirit Awards – Photoshot