Als Nathalie Volk (25) sich im Herbst 2021 von dem Rocker Timur trennte, war ihr Ex Frank Otto (64) der Erste, den das Model anrief. "Sie hat mich angerufen, damit ich es nicht aus der Presse erfahre", so der Medienunternehmer damals zu 'Bild'. Doch ein neues Interview der beiden zeigt jetzt, dass da offenbar noch mehr im Spiel war.

"Frank ist ein netterer Mensch als Timur"

"Ich bereue die Beziehung nicht", betonte Nathalie jetzt im Gespräch mit RTL. Sie habe sich aber in die falsche Person verliebt. "Frank ist auf jeden Fall ein netterer Mensch als Timur." Über das Beziehungsende mit dem in Deutschland verurteilten Straftäter, mit dem sie in der Türkei lebte, erklärte sie: "Frank hat mich eigentlich rausgekauft… was heißt rausgekauft, er hat mir geholfen, da rauszukommen." Auf Nachfrage wollte Nathalie die Umstände aber anschließend nicht weiter ausführen. Nach wie vor dürfen wir also rätseln, was sich jetzt eigentlich abgespielt hat, bevor Frank und Nathalie erneut ein Paar wurden. Zuvor waren sie bereits fünf Jahre zusammen gewesen.

Nathalie Volk macht Pläne

Es gebe viele Gründe für das Liebes-Comeback, so Nathalie Volk. "Mit Frank hatte ich den besten Sex in meinem Leben…er ist ein erfahrener Mann." Das scheint die 'GNTM'-Halbfinalistin anzuziehen. "Er ist mein erster Freund, er hat mich auf mein erstes Date genommen, mir den ersten Blumenstrauß geschenkt. Er kennt mich am besten, weiß alles über mich. Vielleicht ist er auch ein bisschen Vater-Ersatz, wie der Vater, den ich nie hatte." Apropos Vater, wie sieht denn die Planung für die Zukunft aus? Nathalie würde gern nach Kalifornien ziehen — schließlich würde ihr das auch erlauben, an ihrer Schauspiel-Karriere zu feilen. Er hingegen mag gar nicht so weiter vorausplanen.

Kinder möchte sie schon, wenn auch nicht sofort. "Momentan nicht. Aber ich hoffe, ich bin in 10 Jahren Mutter…Ich stelle mir schon eine Zukunft mit Frank vor, man weiß aber nie, wie das Leben spielt." Bei Frank Otto und Nathalie Volk ist die nächste Überraschung wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit.

Bild: Media Punch/INSTARimages.com