Lance Bass

Brandi Benton/Startraksphoto.com

NSYNC-Kollege Lance Bass beruhigt: Justin Timberlake wird den Trubel um Britney Spears‘ Memoiren "überleben"

Britney Spears (41) lernte Justin Timberlake (42) als Elfjährige beim Dreh für ‘The Mickey Mouse Club’ kennen, später wurden sie ein Paar. Nun hat sie ein Buch über ihr Leben geschrieben, in dem es auch um diese Beziehung und deren unrühmliches Ende geht. Dass die Pop-Prinzessin in ihren Memoiren über Abtreibung und Trennung gesprochen hat, werde Justin schon überstehen, glaubt sein NSYNC-Kollege Lance Bass.

Lance Bass hält zu Justin Timberlake

In ‘The Woman in Me’ beschreibt Britney, wie sie und Justin um 2000 das Traumpaar der Popwelt waren, bevor es 2002 zu einer hässlichen Trennung kam. Britney erzählt von Justins wiederholter Untreue und dass sie eine Abtreibung vornehmen ließ, nachdem ihr der Sänger mitteilte, dass er nicht zur Vaterrolle bereit sei. Lance Bass (44), der mit Justin Timberlake in der Boyband NSYNC berühmt wurde, wurde auf den Wirbel angesprochen, den diese Enthüllungen ausgelöst haben: "Ja, uns (der Band) geht es gut damit. Die Leute werden es überleben."

Neue Musik von NSYNC?

Immerhin gibt es auch andere spannende Neuigkeiten, nämlich die mögliche Wiedervereinigung von NSYNC. Nachdem die Jungs – Lance, Justin, JC Chasez, Chris Kirkpatrick und Joey Fatone – zusammen die Single ‘Better Place’ aufgenommen hatten, die im Soundtrack des neuen Trolls-Films ‘Trolls Band Together’ zu hören ist, könnten noch weitere Titel folgen. "Es gibt definitive Hoffnung, dass was Schönes kommen wird, denn wir hatten einfach zu viel Spaß daran, diesen einen Song aufzunehmen", erinnerte sich Lance Bass und versprach grinsend: "Das darf jetzt noch nicht aufhören!"

Bild: Brandi Benton/startraksphoto.com

Das könnte dich auch interessieren

  • VMA Line-up: Travis Scott und Post Malone bestätigt

  • Sam Asghari wünscht seiner Ex nur das Beste: Britney Spears soll die Welt erobern

    Britney Spears und Sam Asghari
  • Britney Spears: Darüber sprach sie mit J Balvin und Maluma

    Maluma
  • Emily Blunt: ‚Ich hätte Britney Spears sein können‘

  • Kim Kardashian: Mitgefühl für Britney Spears

  • Amanda Bynes: Vormundschaft wird "täglich neu entschieden"

    Amanda Bynes