Patricia Arquette hatte mit ihrer Work-Life-Balance zu kämpfen.
Die 53-jährige Schauspielerin hat zwei mittlerweile erwachsene Kinder. Mit ihrem ersten Ehemann Paul Rossi hat sie Sohn Enzo (33) und mit ihrem zweiten Ex-Mann Thomas Jane bekam sie Harlow (19). Nun erzählt sie, dass es ihr immer sehr schwerfiel, ihre Karriere in Hollywood mit dem Druck der Mutterschaft in Einklang zu bringen. Sie sagte: „Als Mutter, immer Schauspielerin war, fühlte ich mich immer schuldig, weil ich nicht zu Hause war. Aber wenn ich zu Hause war, habe ich mich gefragt: Werde ich meinen Text für morgen wissen? Arbeit und Familie haben sich immer überschnitten.“

Arquette spielt die Hauptrolle in der neuen Apple TV+ Serie ‚Severance‘, die mitten in der COVID-19-Pandemie gedreht wurde. Während der Dreharbeiten wurde sie immer wieder in Quarantäne gesteckt und gibt zu, dass dies eine seltsame Erfahrung war, die sie mit einer „Art Hunger“ vergleicht. Im Gespräch mit ‚The Independent‘ erinnerte sie sich: „Alles war sehr eng. Ich wechselte von dieser [starren] Struktur bei der Arbeit zu dieser Wohnung, in der ich allein und weit weg von meiner Familie war. […] Wir waren nicht mehr in der Lage, mit der Crew zu scherzen, so wie früher. Selbst als Schauspieler konnten wir uns nicht mehr so gut verstehen. Ich hatte das Gefühl, zu verhungern.“

In den letzten Jahren hat sich Patricias gesamte Lebenseinstellung verändert. Sie sagte: „Ich liebe es wirklich, älter zu werden. Ich stelle fest, dass sich diese Sanftheit langsam einschleicht. Ich sehe das Gesamtbild der Dinge.“

©Bilder:BANG Media International – Patricia Arquette – JAN 19 – Splash – HBO Golden Globes after party