Paul Feig hat verraten, dass die Kritiken an ‚Ghostbusters‘ für ihn „schwer zu verkraften“ gewesen seien.
Der 59-jährige Regisseur leitete 2016 den Reboot des Klassikers, in dem Kristen Wiig, Melissa McCarthy, Kate McKinnon und Leslie Jones in den Hauptrollen zu sehen waren, aber der Film floppte und Paul wurde von Trollen in den sozialen Medien dafür angegriffen, den Film gedreht zu haben.

Feig erklärte gegenüber ‚The Hollywood Reporter‘: „Es war schwer zu verkraften – und ein ziemlicher Angriff für mich, weil ich schon immer eine so schöne Beziehung zum Internet hatte. Das hat mich einfach zurück in die Grundschule und zu den Mobbern gebracht.“ Der ‚Last Christmas‘-Regisseur bedauert, den Film zu dem damaligen Zeitpunkt gedreht zu haben, da die politischen Spannungen in den Vereinigten Staaten mit Donald Trump inmitten seiner erfolgreichen Kampagne, um Präsident zu werden, sehr hoch waren. „Es war eine angespannte Zeit in der Geschichte unserer Nation und ich glaube, wir sind mittendrin gefangen gewesen. Wäre es ein paar Jahre früher oder später gewesen, weiß ich nicht, ob es so getroffen hätte. Das Schlimme ist, dass wir einfach nur versucht haben, einen Film zu machen, der die Leute zum Lachen bringt. Plötzlich wurde es politisch und eskalierte außer Kontrolle.“ Paul führte 2011 bei der gefeierten Komödie ‚Brautalarm‘ die Regie, gibt aber zu, dass er es schwierig fand, sich für ein nächstes Projekt zu entscheiden, in der Hoffnung, den Erfolg zu wiederholen. Der Filmemacher erzählte: „Ich habe mehr Karrieren gesehen, die von Leidenschaftsprojekten zerstört wurden … Also, wenn auf diesem Leidenschaftsprojekt nicht ‚Star Wars‘ geschrieben steht, tun Sie es nicht. Besonders nach dem ersten Treffer. Dann wird man auf die größte Probe gestellt. Sie werden denken, du hattest einen Glückstreffer, und du musst wieder den Hügel hinaufklettern. Als ich aus ‚Brautalarm‘ herauskam, war es wirklich schwer herauszufinden, was ich als nächstes machen sollte.“

©Bilder:Bang Media International