Pink Floyd-Gitarrist David Gilmour verkauft sein umstrittenes Haus am Meer für knapp 18 Millionen Euro, da es mittlerweile „überflüssig für seinen Bedarf“ ist.
Der Verkauf folgt der heftigen Reaktion der Einwohner in Hove, East Sussex, die die Umwandlung des ehemaligen viktorianischen Badehauses von 8.000 m² nicht guthießen. Gilmour (76) und seine Frau Polly Samson (60) kauften 2015 das verfallene türkische Badehaus aus dem 19. Jahrhundert im Wert von 2,5 Millionen Pfund und begannen mit einem riesigen Transformationsprojekt. Der Musiker und seine Frau rissen die Bäder im Jahr 2018 nieder, nachdem Vermessungsingenieure behauptet hatten, dass sie aufgrund einer Reihe von Bränden nicht mehr zu reparieren seien. Die Anwohner sagten jedoch, es sei „entsetzlich und respektlos“, das denkmalgeschützte Gebäude loszuwerden.

Aufgrund von Covid-Verzögerungen war das Haus mit 15 Schlafzimmern an der Küste von Hove erst vor wenigen Jahren fertiggestellt worden, wobei das Paar im vergangenen Jahr in sein renoviertes Haus einziehen sollte. Aber nur 18 Monate später hat Dave, der mit seiner Familie auf einer Farm in Wisborough Green in der Nähe von Horsham, West Sussex, lebt, beschlossen, „Medina House“ wieder zu verkaufen.

Die Londoner Immobilienfirma Pereds sagte am Mittwoch (17.08.22) über den Verkauf, dass das Haus wegen der langen Verzögerung nun zu groß für das Paar sei, das dort ursprünglich mit seinen Kindern einziehen wollte: „Es war zu Beginn nicht möglich gewesen, vorherzusagen, dass zum Zeitpunkt der Fertigstellung und Übergabe des neuen Gebäudes die Kinder von David und Polly bereits das Nest verlassen und sich entschieden haben würden, in London zu leben.“

©Bilder:BANG Media International – Medina House – David Gilmour waterside house – for Sale – PEREDS Estate Agents