'Let's Dance'-Fans werden enttäuscht sein, denn seine spitze Zunge wird fehlen: Chef-Juror Joachim Llambi (57) muss wegen Corona zu Hause bleiben. Die Kandidat*innen wird es freuen, bleibt ihnen die harsche Kritik erspart.

Neue Jury

Der scharfzüngige Tanz-Experte ist berüchtigt, dass er ungnädig mit Paaren umgeht, die es seiner Meinung nicht draufhaben. Damit ist er aber auch Zuschauermagnet, denn die Leute warten nur darauf, was er sich jetzt Böses einfallen lässt. Aber nun muss die erste Sendung der neuen Staffel ohne ihn stattfinden, ein absolutes Novum – 'Let's Dance' ohne seinen Chefjuror, das hat es so noch nicht gegeben. Man muss sich aber keine Sorgen um seine Gesundheit machen, wie der ehemalige Profi-Tänzer gegenüber 'Bild' beteuerte: "Mir geht es großartig und ich spüre so gut wie keine Symptome." Ein Ersatzmann war auch schnell gefunden, denn Vorjahressieger Rúrik Gíslason wird nun neben Motsi Mabuse und Jorge Gonzales über die Kandidat*innen richten. Und sicherlich ein bisschen mehr Milde walten lassen.

Joachim Llambi ist eigentlich ganz nett

Dass er einen Ruf als harter Hund hat, weiß Joachim Llambi, aber er versicherte gegenüber 'Bunte', dass er im Privatleben ganz verträglich sei, ein richtiger Spaßvogel sogar. "Also wenn Sie sich in meinem Freundeskreis oder der Fernsehbranche umhören, werden Ihnen vermutlich viele bestätigen, dass ich als Typ eher locker bin und jeden Quatsch mitmache, mit 57 sogar richtige Streiche." Diese Lockerheit würden sich die neuen Kandidat*innen Hardy Krüger Jr. oder Amira Pocher sicher wünschen, wenn er demnächst ihre Tanzkünste beurteilt, aber da kennt der Fachmann keine Gnade. "Sportliche Gerechtigkeit verdient manchmal Klartext." Den wird man dann ab nächsten Freitag dann wieder hören, denn dann soll Joachim Llambi wieder am Jurypult sitzen.

Bild: Rolf Vennenbernd/picture-alliance/Cover Images