Prinz Andrew soll es geliebt haben, mit seinen Teddybären Versteck zu spielen.
Der britische Royal hegte schon immer eine skurrile Leidenschaft für seine Stofftiere. Ehemalige Palastmitarbeiter enthüllten diese Woche, dass der 61-Jährige eine Sammlung von insgesamt 72 Exemplaren auf seinem Bett hatte, die in spezifischer Reihenfolge anzuordnen waren. Wenn die Teddybären falsch arrangiert waren, habe der Prinz zu „schreien und kreischen“ begonnen.

Die frühere Haushälterin Janette McGowan enthüllt nun im Interview mit der Zeitung ‚The Sun‘, dass die Dinge ein wenig anders liefen, wenn Andrew nachts außer Haus war. „Es war ein kleines Spiel, das er mit seiner Bediensteten spielte. Sie versteckte einen seiner Teddybären an einem unerwarteten Ort, wie etwa dem Badezimmerschrank. Wenn er zurück in den Palast kam, musste er versuchen, ihn zu finden“, erzählt die ehemalige Palastangestellte, die von 1999 bis 2000 im Buckingham Palace arbeitete. „Es war ein wenig seltsam, aber es war ein großer Spaß. Er fand es früher sehr witzig. Seine reguläre Bedienstete sagte, dass es einfach etwas war, das sie normalerweise gemacht hat.“

©Bilder:BANG Media International – Prince Andrew in Winsor 2021 – Getty