Prince Harry at committal Service Windsor Sept 2022 - Getty

Prince Harry at committal Service Windsor Sept 2022 – Getty

Prinz Harry: Kommentare über Afghanistan-Zeit aus Kontext gerissen

Prinz Harry sagt, dass die Kommentare, die er über seine Zeit in Afghanistan gemacht hat, „aus dem Zusammenhang gerissen“ worden sind.
Der 38-jährige Royal – der ein Jahrzehnt in der britischen Armee diente – schrieb in seinen Memoiren ‘Spare’, dass er 25 Taliban-Kämpfer während eines Einsatzes in Afghanistan tötete und verglich die Taliban-Kämpfer sogar mit „Schachfiguren, die vom Brett entfernt wurden”. Nun hat er die Medienberichterstattung über diese Geschichte heftig kritisiert und als „gefährliche Lüge“ beschrieben.

„Die gefährlichste Lüge, die sie verbreitet haben, ist zweifellos die, dass ich mit der Zahl der Menschen, die ich in Afghanistan getötet habe, geprahlt hätte. Ich würde sagen, dass ich wütend wäre, wenn ich irgendjemand anderen hören würde, der sich mit so etwas brüstet. Aber es ist eine Lüge, und ich hoffe, dass die Menschen jetzt, da das Buch erschienen ist, den Zusammenhang erkennen können. Es ist wirklich beunruhigend, dass sie damit durchkommen, weil sie den Kontext kannten. Es war nicht so, dass es nur eine Zeile war. Sie hatten den ganzen Abschnitt. Sie haben ihn herausgerissen und einfach gesagt: ‘Hier ist es, er prahlt damit …‘ und das ist gefährlich”, so Harry.

Der Herzog von Sussex erklärte weiter, dass er mit dem Kommentar lediglich „die Zahl der Selbstmorde reduzieren“ wollte. In der ‘The Late Show with Stephen Colbert’ fügte er hinzu: „Mein ganzes Ziel und mein Versuch, dieses Detail zu teilen, ist es, die Zahl der Selbstmorde zu reduzieren!“

©Bilder:BANG Media International – Prince Harry at committal Service Windsor Sept 2022 – Getty