Prince Harry at committal Service Windsor Sept 2022 - Getty

Prince Harry at committal Service Windsor Sept 2022 – Getty

Prinz Harry: Öffentliche Trauer war ihm nach Dians Tod verboten

Prinz Harry klagt, dass er nach dem Tod seiner Mutter Diana nicht öffentlich trauern durfte.
Die Ex-Frau von König Charles kam im August 1997 im Alter von 36 Jahren bei einem Autounfall in Paris ums Leben. Ihr jüngster Sohn Harry enthüllt nun, dass er und sein Bruder Prinz William damals das Gefühl hatten, keine Emotionen zeigen zu können, wenn sie Trauernden in der Öffentlichkeit begegneten.

In einem neuen Interview mit ITV erklärt Harry: „Ich habe einmal geweint, bei der Beerdigung, und ihr wisst, dass ich [in meinem Buch ‚Spare‘] ausführlich beschreibe, wie seltsam es war und wie ich mich schuldig gefühlt habe. Ich glaube, William hat sich ebenfalls schuldig gefühlt, als wir draußen vor dem Kensington Palast herumgingen.“

Im Gegensatz zu der trauernden Menschenmenge durften die beiden Prinzen ihre Gefühle nicht öffentlich zeigen. „Es gab 50.000 Blumensträuße für unsere Mutter und wir schüttelten den Leuten die Hände, lächelten… Wir konnten nicht verstehen, warum die Hände, die wir schüttelten, nass waren. Aber es waren all die Tränen, die sie wegwischten“, erzählt der 38-Jährige.

Harry erinnert sich noch lebhaft an kollektive Trauer in Großbritannien nach Dianas Tod. „Jeder dachte und fühlte, dass er unsere Mutter kannte. Aber die beiden Menschen, die ihr am nächsten standen, die beiden Menschen, die sie am meisten liebte, waren in diesem Moment nicht in der Lage, irgendwelche Emotionen zu zeigen“, schildert er.

©Bilder:BANG Media International – Prince Harry at committal Service Windsor Sept 2022 – Getty