Quentin Tarantino wins Golden Globe January 2020 Getty

Quentin Tarantino wins Golden Globe January 2020 Getty

Quentin Tarantino: Zu viel Marvel in Hollywood

Quentin Tarantino hat die „Marvelisierung von Hollywood“ angeprangert.
Der ‘Once Upon a Time in Hollywood’-Regisseur beklagte, dass es „keine echten Filmstars“ mehr gibt. Er machte dafür die Tatsache verantwortlich, dass die „Franchise-Figuren“ in Superheldenfilmen gefeiert werden und nicht das Talent der Schauspieler, die sie zum Leben erwecken.

Im Podcast ‚2 Bears, 1 Cave‘ sagte Tarantino nun: „Ein Teil der Marvelisierung Hollywoods ist… man hat all diese Schauspieler, die berühmt geworden sind, weil sie diese Figuren spielen, aber sie sind keine Filmstars. Oder? Captain America ist der Star. Oder Thor ist der Star.“ Er fügte hinzu: „Ich meine, ich bin nicht der Erste, der das sagt. Ich glaube, das wurde schon zig Mal gesagt … aber es ist so, dass es diese Franchise-Figuren sind, die zum Star werden.“

Der 59-jährige Filmemacher betonte, dass er die Marvel-Filme nicht „hasst“, gab aber zu, dass er frustriert darüber ist, dass das Comic-Genre alle anderen Filme, die in der heutigen Zeit gemacht werden, in den Schatten gestellt hat.

©Bilder:Bang Media International