Gleich zwei Schlagerkönige hat die Nervenkrankheit Polyneuropathie erwischt: Nach Jürgen Drews (77) hat nun auch Musikproduzent und Komponist Ralph Siegel (76) offenbart, dass es für ihn keine Heilung gibt.

"Kaum gehen und kaum stehen"

Bei der unheilbaren Krankheit kann es zu Taubheitsgefühlen und Muskelkrämpfen kommen, dies führt wiederum zu Bewegungseinschränkungen. Jürgen Drews zog die Konsequenzen und verkündete vor wenigen Tagen im TV tränenreich seinen Abschied und jetzt hat auch der ESC-Erfolgskomponist verraten, dass die Polyneuropathie ihm fest im Griff habe. "Die Diagnose bekam ich vor etwa einem dreiviertel Jahr", erzählte der Münchner der 'Bild'. "Es fing an mit Schmerzen in meinen Füßen. Ich konnte kaum gehen und stehen." Aber da der Komponist eher hinter den Kulissen agiert, sieht er für sich kein Karriereende: "Ich arbeite weiter – auch im Sitzen. Ein neues Musical ist schon in Planung."

Ralph Siegel besitzt einen unbändigen Lebenswillen

Arbeiten scheint sein Lebenselixier zu sein, andere würden wahrscheinlich aufgeben und versuchen, den Rest des Lebens in Ruhe zu verbringen, aber der Künstler verfügt über einen unbändigen Lebenswillen. "Ich bin dem Tod drei Mal von der Schippe gesprungen", erzählte der Star unlängst der 'Neuen Post' und beschrieb seine gesundheitlichen Probleme. "Zwei Mal hatte ich Krebs. Die Prostata. Vor 15 Jahren, mit 61, zum ersten Mal. Damals gaben die Ärzte mir nur noch sechs Monate. Aber zum Glück lagen sie mit dieser Prognose daneben." Dann kamen 2020 Herzprobleme, aber durch eine Operation bekam er wieder neue Energie. "Ich habe auch das überlebt."

Da kann man sich vorstellen, warum ihn die Diagnose Polyneuropathie nicht umgeworfen hat. Medikamente bringen Linderung, und solange Ralph Siegel auch noch sitzend kreativ sein und Musicals komponieren kann, ist mit ihm zu rechnen.

Bild: Monika Skolimowska/picture-alliance/Cover Images