Rapper Casper (39) meldet sich mit einem neuen Album 'Alles war schön und nichts tat weh' zurück und wird dies seinen Fans auch live vorstellen. Das letzte Mal liegt schon lange zurück.

"Lampenfiebriger geworden"

Der Hip-Hopper hat Bühnen-Entzug, denn die Pandemie machte zwei Jahre lang sämtlichen Touren einen Strich durch die Rechnung. Der gebürtige Lemgoer nutzte die Zeit, sich wieder neue Songs von der Seele zu schreiben. Die will er jetzt präsentieren und im Vorfeld macht er sich schon ein paar Gedanken. "Ich bin jetzt immer viel lampenfiebriger als sonst", gestand der Künstler gegenüber 'dpa' und zog gleich einen schlüssigen Vergleich. "Das ist ein bisschen wie wenn man zehn Jahre nicht mehr auf dem Fahrrad gesessen hat." Aber auch wenn er ein bisschen Muffensausen hat – der Star freut sich auf seine Fans. "Ich will wieder explodieren, ich will, dass Schweiß von der Decke tropft und wieder in einem engen, schwitzigen Raum sein und mich dabei nicht seltsam fühlen müssen."

Casper hat sich im Garten ausgetobt

Die engen, schwitzigen Räume spielten während der Pandemie keine Rolle für Casper, konnten sie auch nicht – wie so viele andere entdeckte er den Garten als neues Betätigungsfeld. "Sehr akkurater Rasenschnitt", beschrieb Wahl-Berliner seinen Garten gegenüber 'coolibri.de'. "Dazu aber ein Kräutergarten, ein Gemüsebeet, Apfelbäume, Beerensträucher, Kartoffelpflanzen, … ich war echt stolz, als ich in unseren Garten gegangen bin und zum ersten Mal alles für einen Salat ernten konnte. Das macht was mit einem." Das Gemüsebeet muss im Sommer aber ohne ihn auskommen, denn dann geht Casper auf Tour, mit ein bisschen mehr Lampenfieber als sonst, aber das wird sich nach seinem ersten Auftritt wieder legen.

Bild: Britta Pedersen/picture-alliance/Cover Images