Rihanna performs onstage during the 95th Annual Academy Awards - Getty

Rihanna performs onstage during the 95th Annual Academy Awards – Getty

Rihanna: Rolle in ‚Die Schlümpfe‘

Rihanna wird die Stimme der Schlumpfine in ‚Die Schlümpfe‘ sprechen.
Die ‚Diamonds‘-Hitmacherin, die mit ihrem Partner A$AP Rocky ihr zweites Kind erwartet, trat am Donnerstag (27. April) bei einem überraschenden Auftritt während der CinemaCon-Präsentation von Paramount Pictures in Las Vegas auf, um zu verraten, dass sie in dem Musical-Abenteuer, das im Februar 2025 erscheint, „einen kleinen harten Typen“ spielen wird.

Die Musikerin scherzte bei dem Event: „Ich hatte versucht, die Rolle von Papa Schlumpf zu bekommen, aber das hat nicht geklappt.“ Rihanna wird den Film zudem produzieren, bei dem Chris Miller und Matt Landon die Regie führen werden und auch die Original-Songs beisteuern. Die anderen Produzenten des kommenden Projekts sind Ryan Harris, Laurence „Jay“ Brown und Tyran „Ty-Ty“ Smith, während Pam Brady das Drehbuch verfasste, das von den Charakteren und Werken von Peyo inspiriert ist. Katy Perry sprach Schlumpfine bereits im Jahr 2011 in ‚Die Schlümpfe‘ und dem Nachfolger ‚Die Schlümpfe 2‘ von 2013, während Demi Lovato, den Part in ‚Die Schlümpfe: Das verlorene Dorf‘ von 2017 darstellte. Die drei Filme wurden von Sony gedreht, wobei der kommende Film jedoch der erste im Franchise für Paramount Pictures sein wird. Rihanna konnte ihr Talent für das Synchronsprechen zuvor beweisen, als sie in ‚Home‘ mit von der Partie war und auch Rollen in ‚Ocean’s 8‘ und ‚Battleship‘ übernahm. Die Künstlerin gab zuvor zu, dass es ihr Traum sei, einen Oscar zu gewinnen.

©Bilder:Bang Media International

Das könnte dich auch interessieren

  • Katy Perry und Taylor Swift lösen Kooperationsgerüchte aus

  • Rihanna: Mit wem würde sie gern tauschen?

    Rihanna und A$AP Rocky
  • Awkwafina: ‚Ocean’s 8‘-Cast lachte gemeinsam ‚wie Idioten‘

  • Orlando Bloom freut sich auf schlaflose Nächte

  • Anne Hathaway: Frauenpower bei ‚Ocean’s 8‘

  • Katy Perry: Wellen von Depressionen