Robbie Williams Performs At The Royal Sandringham Estate - 2023 - Getty

Robbie Williams Performs At The Royal Sandringham Estate – 2023 – Getty

Robbie Williams: Er wäre gerne Fußballer geworden

Robbie Williams hatte ursprünglich vor, Fußballer zu werden.
Der 49-jährige Popstar erreichte seinen Durchbruch Anfang der Neunziger mit der Boyband Take That. Nach seinem Ausstieg verfolgte Robbie erfolgreich eine Solokarriere, doch wie er jetzt in einem neuen Interview verriet, hatte er eigentlich ganz andere Pläne. Ursprünglich hatte der Sänger nämlich vor, professioneller Fußballer zu werden. Doch sein Talent auf dem Bolzplatz reichte laut eigener Aussage nicht aus. Der ‚Bizarre‘-Kolumne der britischen Zeitung ‚The Sun‘ erklärte Robbie: „Ich war Linksverteidiger. Ich war nie gut genug, um Profi zu werden, aber ich hatte Sehnsucht nach etwas Großem. Seit einigen Jahren weiß ich, dass ich den besten Job der Welt habe. Ich bin im San-Siro-Stadion in Mailand aufgetreten und wenn mich alle anschauen, schieße ich bei jedem Song ein Tor.“

Seine Leidenschaft für den Fußball ist trotz alledem nicht erloschen. In Zukunft könnte sich Robbie sogar vorstellen, in seinen Heimatverein Port Vale in Burslem, Stoke-on-Trent zu investieren. Er verriet weiter: „Ich wäre gerne in so etwas involviert. Meine große Liebe im Fußball ist Port Vale, ein ganz kleines Team in der UK. Irgendwann werde ich mich dort einbringen.“

©Bilder:BANG Media International – Robbie Williams Performs At The Royal Sandringham Estate – 2023 – Getty

Das könnte dich auch interessieren

  • Robbie Williams: Arbeit an neuem Greatest-Hits-Album!

    Robbie Williams and Ayda Field - Theatre Royal Haymarket 2018 - Getty
  • Robbie Williams hetzt gegen Beady Eye

  • Rod Stewart: Absage an Katar

    Rod Stewart - BRITs 2020 - Avalon
  • Robbie Williams: Kylie Minogue war sein großer Schwarm

    Robbie Williams interviewed by Zane Lowe for Apple Music 1 - PR handout - November 2022
  • Robbie Williams: Zwei Alben noch in 2019?

  • Robbie Williams und Ayda Field: ‚Wir teilen uns das Badewasser‘