Robert Pattinson sprach darüber, dass seine Rolle des Bruce Wayne ohne dessen Playboy-Persönlichkeit in ‚The Batman‘ „sinnvoller“ gewesen sei.
Der 35-jährige Schauspieler spielt die Hauptrolle in dem neuen Superhelden-Blockbuster und war der Meinung, dass seine Figur, die eine jüngere Version des milliardenschweren Verbrechensbekämpfers ist, besser funktionierte, weil sie vom Rest von Gotham City isoliert ist.

In einem Gespräch mit ‚Entertainment Weekly‘ verriet Robert: „Wenn du an Bruce Wayne denkst, denkst du irgendwie, dass er ein Playboy ist, und so verkleidet er sich, damit niemand weiß, dass er Batman ist, das macht mehr Sinn. Es gibt etwas an einer Person, die in der Lage dazu wäre, drei unglaublich unterschiedliche Persönlichkeiten zu haben und sie dann einfach nach Belieben wie ein Outfit zu wechseln. […] Es befindet sich ein bisschen außerhalb seiner Kontrolle.“ Robert hielt es für sinnvoll, dass sein Alter Ego immer noch mit dem Mord an seinen Eltern zu kämpfen hat, den er als Kind miterlebte. Der ‚Twilight‘-Darsteller fügte hinzu: „Außerdem machte es mit dem Trauerprozess auch mehr Sinn, wenn er nicht darüber hinweggekommen ist, der 10-jährige Junge zu sein, der in seiner Vorstellung seine Eltern hat sterben lassen. Was er fühlt, ist er selbst, er denkt, dass es ein unglaublich schwaches und verletzliches Kind ist, und er braucht ein völlig anderes Alter Ego, um sich selbst zu überleben, geschweige denn gegen alle Verbrecher von Gotham zu kämpfen.“

©Bilder:Bang Media International