Salman Rushdie muss nicht mehr beatmet werden und kann bereits wieder sprechen.
Der 75-jährige Schriftsteller wurde vor einigen Tagen bei einem Event im US-Bundesstaat New York auf offener Bühne niedergestochen. Rushdie musste nach der brutalen Attacke ins Krankenhaus eingeliefert werden, über seinen gesundheitlichen Zustand herrschte zeitweise Unklarheit. Jetzt teilte sein Sprecher Andrew Wylie jedoch mit, dass der Autor von ‚Die Satanischen Verse‘ nicht mehr auf ein Beatmungsgerät angewiesen sei und bereits wieder sprechen und scherzen könne. Ein befreundeter Schriftsteller hatte zuvor auf Twitter mitgeteilt: „Ich habe gerade die aufregendsten Neuigkeiten erhalten: Salman ist nicht mehr ans Beatmungsgerät angeschlossen und redet (und scherzt) schon wieder.“ In einem Statement bestätigte Wylie diese Mitteilung jetzt, teilte jedoch gleichzeitig mit, dass Rushdie nach dem Angriff sehr wahrscheinlich Teile seines Augenlichts einbüßen wird. Er schreibt: „Salman wird sehr wahrscheinlich ein Auge verlieren. Die Nerven in seinem Arm wurden verletzt und seine Leber wurde zerstochen und beschädigt.“

Für die Messerattacke war ein 24-jähriger Mann verantwortlich, der in einer Anhörung am vergangenen Samstag (13. August) auf nicht schuldig plädierte. Eine Augenzeugin hatte zuvor berichtet, dass der Täter auch nicht von Rushdie ablassen wollte, als er bereits von mehreren Personen festgehalten wurde. „Es brauchte fünf Männer, um ihn wegzuziehen. Und selbst dann stach er immer noch weiter“, beschrieb sie die Szene, „er war einfach rasend. Unglaublich stark und schnell.“ Ein Zusammenhang zur Fatwa, die Ende der Achtziger durch den iranischen Führer Ayatollah Khomeini gegen Rushdie ausgesprochen wurde, gilt als wahrscheinlich. Khomeini hatte den Autor nach der Veröffentlichung von ‚Die Satanischen Verse‘ nach islamischem Recht zum Tode verurteilt.

©Bilder:BANG Media International – Salman Rushdie – October 2019 – Avalon