Sandra Maischberger

Sandra Maischberger

Sandra Maischberger: In der Öffentlichkeit auf alles gefasst

Moderatorin Sandra Maischberger (56) bespricht jede Woche in ihrer Sendung kritische Themen. Da ist es auch kein Wunder, wenn ihr in der Öffentlichkeit Aggression entgegenschlägt. Aber manche Reaktion war schon heftig.

Wut auf der Straße

Die Wahl-Berlinerin muss sich manchmal schon zusammenreißen. "Während der Anfangsmonate der Corona-Pandemie hab ich schon sehr extreme Reaktionen auf der Straße erlebt", berichtete die Journalistin im Gespräch mit 't-online'. Dabei sei sie eigentlich nicht überrascht. "Ich rechne generell immer mit allem. Es ist natürlich nicht angenehm, wenn mir dann auch wirklich jemand lautstark seinen Unmut ins Gesicht sagt." Aber für sie gehört es auch irgendwie zum Job. "Dafür bin ich aber eine öffentliche Person, dann soll das eben so sein."

Sandra Maischberger in Kater-Stimmung

Aber es gibt auch andere Dinge, die ihr die Stimmung vermiesen. Als selbsternannter Nachrichtenjunkie gefällt es Sandra Maischberger mit den News zu arbeiten. Dann tut sie etwas gegen die Ohnmacht, die einem angesichts der krassen Nachrichtenlage befallen kann. Aber in ihrem Beruf gibt es dann andere Fallstricke. "Schwierig wird es aber, wenn ich nach der Sendung noch mit meinen Gästen im Gespräch bin und ausgerechnet die Leute, die mehr wissen als ich, dann die Hoffnung fahren lassen", berichtete die Mutter eines Teenagers unlängst dem 'RedaktionsNetzwerk Deutschland'. "In den Anfangstagen des Ukraine-Krieges hatte ich eines Abends auf dem Weg nach Hause so etwas wie eine Art Kater."

Man braucht ja in schlimmen Situationen jene Stimmen, die so etwas wie Hoffnung suggerieren. "Denn selbst die Gäste, die ich bisher nur als große Optimisten kennengelernt hatte, zeigten jetzt ein Maß an In-den-Abgrund-blicken, dass ich dachte: Wenn selbst die nicht mehr fröhlich sind, dann wird‘s düster." Dann wollen wir mal für uns und für Sandra Maischberger hoffen, dass ihre Gäste wieder Optimismus schöpfen.

Bild: Malte Ossowski/SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images