Sarah Ferguson - LGBT Awards 2021 - Avalon

Sarah Ferguson

Sarah Ferguson ist „untröstlich“ über den Tod der „wundervollen“ Queen Elizabeth II.

Sarah Ferguson (62) zeigt sich zutiefst traurig über das Ableben von Königin Elizabeth II. und sagt, der Tod der Monarchin habe ihr das Herz gebrochen.
Die Herzogin von York, die dem Sohn der verstorbenen Monarchin, ihrem Ex-Mann Prinz Andrew seit ihrer Trennung 1992 weiterhin nahesteht, würdigte die 96-jährige Königin und ihr „außergewöhnliches Vermächtnis“ nach deren Tod am Donnerstagnachmittag mit warmen Worten der Anerkennung. Auf Twitter schrieb sie: „Ich bin untröstlich über das Ableben Ihrer Majestät der Königin. Sie hinterlässt ein außergewöhnliches Vermächtnis und ist ein fantastisches Beispiel für Pflichtbewusstsein, Einsatz und Standhaftigkeit. Sie war als unser Staatsoberhaupt seit mehr als 70 Jahren eine beständige Präsenz.“

Weiter sagte sie: „Sie hat ihr ganzes Leben selbstlos den Menschen im Vereinigten Königreich und im Commonwealth gewidmet. Für mich war sie die unglaublichste Schwiegermutter und Freundin. Ich werde ihr immer für die Großzügigkeit dankbar sein, mit der sie auch nach meiner Scheidung Teil meines Lebens geblieben ist. Ich werde sie mehr vermissen, als Worte ausdrücken können.“ Erst kürzlich hatte die 62-jährige Autorin verraten, dass sie die Königin über alles „verehre“. Sie hatte sich der verstorbenen Monarchin gegenüber dankbar geäußert, weil sie ihr dabei geholfen habe, ihrem Ex-Mann Prinz Andrew zum Wohle der gemeinsamen Kinder, Prinzessin Beatrice (34) und Prinzessin Eugenie (32), nahe zu bleiben.

©Bilder:BANG Media International – Sarah Ferguson – LGBT Awards 2021 – Avalon