Michelle Williams hat sich gegen eine Rolle in dem Film ‘Blood’ entschieden – ein Projekt, das durch den Tod ihres verstorbenen Ex-Verlobten Heath Ledger inspiriert wurde.
Die ‘Manchester By the Sea’-Darstellerin (41) entschied sich letztlich gegen die Rolle in ‘Blood’, da ihr das alles „noch zu nahe ging“. Heath Ledger, der Vater von Michelles 16-jähriger Tochter Matilda, starb 2008 im Alter von nur 28 Jahren an einer Überdosis.

Bradley Rust Gray, der Regisseur des Films und Freund von Heath, sagte gegenüber ‘Entertainment Weekly’: „Als wir uns auf die Dreharbeiten vorbereiteten, merkte sie, dass ihr das alles ein bisschen zu nahe ging, und sie stieg höflich aus.“ Michelle sollte die Rolle der Chloe spielen, die nach dem Tod ihres Mannes nach Japan reist, um dort einen alten Freund und die Idee, sich wieder zu verlieben, wiederzufinden. ‘Blade Runner 2049’-Star Carla Juri nahm schließlich Michelles Platz ein. Bradley fügte hinzu, dass er und Michelle „die Last“ von Heaths Tod teilen. Er sagte: „Wir teilten beide diese Last des Todes und das Gefühl, dass man immer diese Last trägt, wenn jemand stirbt, der einem nahe steht.“ Der Film, der von ihrem Kampf mit der Trauer handelt, hat bereits den Spezialpreis der Jury für kompromisslose künstlerische Vision beim Sundance Film Festival 2022 gewonnen.

Williams lernte Ledger 2005 kennen, also sie an den Film ‘Brokeback Mountain’ arbeiteten. 2007 trennte sich das Paar. Inzwischen ist die Schauspielerin mit Thomas Kail verheiratet, der vor allem als Regisseur des Broadway-Hits ‚Hamilton‘ bekannt ist. 2020 wurden die beiden Eltern.

©Bilder:BANG Media International – Michelle Williams at the Golden Globe Awards January 2020 Getty