Scott Derrickson - October 2016 - Photoshot - Doctor Strange Premiere

Derrickson_2480067

Scott Derrickson schwärmt vom ‚Doctor Strange in the Multiverse of Madness‘-Trailer

Scott Derrickson verriet, dass er den neuen Trailer zu ‚Doctor Strange in the Multiverse of Madness‘ sehr gut findet.
Der 55-jährige Filmemacher sollte ursprünglich die Regie für den Marvel Cinematic Universe (MCU)-Film leiten, bevor er aufgrund kreativer Differenzen ausschied, ist nun aber gespannt darauf, den Streifen zu sehen, der jetzt von Sam Raimi geleitet wird.

Der neue Trailer zu dem Film wurde beim Super Bowl am Sonntag (13. Februar) gezeigt und in einem Tweet, mit dem er am Montag (14. Februar) einem Fan antwortete, verkündete Scott: „Der Trailer ist großartig und natürlich bin ich aufgeregt! Ich liebe Sam – er war der richtige Regisseur für diesen Film, genauso wie ‚The Black Phone‘ der richtige Film für mich war. Alles ist gut.“ Die Fortsetzung von ‚Doctor Strange‘ soll im Mai herauskommen und Benedict Cumberbatch wird dabei seine Rolle als der titelgebende Superheld erneut aufnehmen, wobei der ‚The Power of the Dog‘-Schauspieler zuvor sein Bedauern darüber zum Ausdruck brachte, dass Scott aus dem Projekt ausstieg. Benedikt erzählte gegenüber dem ‚The Hollywood Reporter‘: „Ich war traurig, davon zu hören, aber das war ja nicht meine Entscheidung. Ich habe die Entscheidung des Studios voll und ganz respektiert und sie wurde sehr einvernehmlich gehandelt. Die Erwachsenen haben angerufen und es mir einfach erklärt. Und das war’s dann.“

©Bilder:Bang Media International

Das könnte dich auch interessieren

  • Chris Evans: Hauptrolle in ‚Bermuda‘

  • Dakota Johnson stach Olivia Colmans erstes Tattoo

    Dakota Johnson - February 2019 - Photoshot - Film Independent Spirit Awards
  • Otto Waalkes spricht den Grinch

  • Sam Raimi: Neuer Thriller

  • Bill Skarsgård tritt dem Cast von ‚Boy Kills World‘ bei

    Bill Skarsgard - IT Chapter Two premiere in Los Angeles - Photoshot - Aug 19
  • Benedict Cumberbatch über seinen ’schlimmsten Kritiker‘