Sean Penn ist in der Ukraine angekommen, um den russischen Angriff zu dokumentieren.
Der amerikanische Schauspieler und Filmemacher plant eine Dokumentation über Putins Invasion auf das osteuropäische Nachbarland. Bereits im November 2021 war der ‚Milk‘-Darsteller in die Ukraine gereist, um Nachforschungen für sein Projekt anzustellen. Nun flog Penn nach Kiew, um den beginnenden Krieg zu dokumentieren. Dort traf er unter anderem die stellvertretende Ministerpräsidentin Iryna Vereshchuk. In einem Statement der ukrainischen Regierung, das von ‚Newsweek‘ veröffentlicht wurde, steht zu lesen: „Der Regisseur kam extra nach Kiew, um all die Vorkommnisse, die derzeit stattfinden, zu dokumentieren und um der Welt die Wahrheit über die russische Invasion unseres Landes zu erzählen.“

Die Regierungsvertreter scheinen dem Filmemacher dankbar zu sein, kann er doch wichtiges Bild- und Tonmaterial in den Westen bringen. Im Statement steht weiter: „Sean Penn ist einer derjenigen, die die Ukraine heute in der Ukraine unterstützen. Unser Land dankt ihm für seinen Mut und seine Ehrlichkeit. Sean Penn beweist eine Tapferkeit, die viele andere vermissen lassen, insbesondere einige westliche Politiker. Je mehr Menschen wie er existieren – echte Freunde der Ukraine, die den Kampf um die Freiheit unterstützen – desto schneller können wir diese schreckliche Invasion Russlands beenden.“

©Bilder:BANG Media International – Sean Penn – July 2021 – Getty