Sean Penn war erschrocken über das, was er an der Grenze zwischen Polen und der Ukraine erlebte.
Der Oscar-Preisträger kehrte kürzlich in die USA zurück, nachdem er Zeit an der ukrainischen Grenze verbracht hatte, und er hat seine Erfahrungen mit der Flüchtlingskrise in Osteuropa jetzt mit seinen Fans geteilt.

Der 61-jährige Star erzählte ‚Anderson Cooper 360‘: „Wir hatten den Luxus, ein gemietetes Fahrzeug am Straßenrand zurücklassen zu können. Das war eine erschreckende Sache für mich; es waren hauptsächlich Frauen und Kinder, einige in Gruppen und einige nur eine Mutter und ihr Kind, in fast allen diesen Autos. In einigen Fällen hat der Vater sie abgesetzt und ist zurückgekehrt, weil wir wissen, dass Männer von 18 bis 60 nicht gehen sollen, sondern im Widerstand gegen Russland bleiben sollen.“

Es wird angenommen, dass seit Beginn der russischen Invasion mehr als eine Million Menschen aus der Ukraine geflohen sind. Und Sean war erstaunt über das Ausmaß der Flüchtlingskrise. Er erinnerte sich: „Ich habe kein Gepäck gesehen. Es war, als wollten sie glauben, dass sie zurückkommen können, und es gab eine Dringlichkeit zu gehen, wegen der unglaublichen Menge an Menschen, die gehen und wie lange es dauert, das Land jetzt zu verlassen. Also, das Auto ist so ziemlich alles, abgesehen von denen, die Familie oder Freunde haben, die auf der anderen Seite helfen können, alles, was sie haben.“

©Bilder:BANG Media International – Sean Penn – July 2021 – Getty