Sean Penn findet, dass Männer „ziemlich feminisiert“ worden sind.
Der ‚Flag Day‘-Schauspieler und Regisseur hat sich gegen die „feigen Gene“ ausgesprochen und findet, dass sich viele Männer verändert haben, um den Frauen zu gefallen, aber er bestand darauf, dass die „starken Frauen“, die er kennt, „Männlichkeit“ nicht als eine Art der „Unterdrückung“ ihnen gegenüber betrachten würden.

Der Darsteller erklärte in einem Interview mit ‚Independent.co.uk‘: „Ich denke, dass Männer meiner Meinung nach ziemlich feminisiert worden sind. Ich habe diese sehr starken Frauen in meinem Leben, die Männlichkeit nicht als ein Zeichen der Unterdrückung ihnen gegenüber auffassen. Ich denke, es gibt viele feige Gene, die dazu führen, dass die Menschen ihre Jeans aufgeben und dann einen Rock anziehen.“ Seans Tochter Dylan Penn war ebenfalls bei dem Interview anwesend und wurde nach den Kommentaren ihres Vaters „still“ und „hat ins Leere gestarrt“. An anderer Stelle während des Interviews kritisierte der 61-jährige Star die „gescheiterten Bürger“, die in den „privilegierten Ländern“ wie Amerika leben und eine Impfung gegen das Coronavirus ablehnen. Sean, der ein „enormes Vertrauen“ in das Impfprogramm hat, fügte hinzu: „Manchmal nehmen Menschen ihr Privileg und ihre Freiheit als ein Recht, Anti-Bürger zu sein, gescheiterte Bürger – diejenigen, die nach der Art von Scheinwissenschaft suchen, die ihnen Legitimität verleihen würde, [wenn es darum geht], nicht geimpft zu werden.“

©Bilder:BANG Media International – Sean Penn – New York City – December 2017 – Splash