Selena Gomez hat sich mit First Lady Jill Biden getroffen, um Aufmerksamkeit auf das Thema mentale Gesundheit zu lenken.
Die US-Sängerin setzt sich seit langer Zeit für psychisches Wohlbefinden ein und geht ganz offen damit um, selbst an Ängsten und einer Bipolaren Störung zu leiden. Am Mittwoch (18. Mai) nahm die 29-Jährige nun eine Einladung des Weißen Hauses an, eine Rede beim Mental Health Advocacy Forum zu halten.

„Nur um ein wenig von meiner eigenen Reise zu erzählen, ich hatte das Gefühl, als ich herausfand, was mental vor sich ging, gab es mehr Freiheit für mich, mit dem, was ich hatte, einverstanden zu sein, weil ich darüber lernte“, sagte die Schauspielerin. „Es zeigt, dass es ein Thema ist, das frei und ohne Scham diskutiert werden kann und sollte.“

Die ‚Lose You To Love Me’-Interpretin forderte, dass mentale Gesundheit endlich entstigmatisiert wird. Dabei nahm Selena insbesondere Firmen in die Pflicht. Aber auch jeder einzelne könne mit seiner Haltung einen Unterschied machen. „Wir brauchen so viel Hilfe wie möglich, um Ressourcen und Dienste zu entwickeln und den Zugang zu diesen Diensten für junge Menschen zu verbessern“, fügte sie hinzu.

©Bilder:BANG Media International – Selena Gomez – Critics Choice Awards 2022 – Avalon