Sharon Osbourne fand, dass sie nach einem vor kurzem durchgeführten Facelift „wie ein verdammter Zyklop“ aussah.
Die 69-jährige Prominente, die sich in der Vergangenheit offen darüber äußerte, sich verschiedenen Schönheitsoperationen unterzogen zu haben, legte sich im Oktober unter das Messer, aber sie und ihr Ehemann, Rocker Ozzy Osbourne, seien über die Ergebnisse entsetzt gewesen.

Osbourne verriet gegenüber der ‚Sunday Times‘-Zeitung: „Ich hatte im Oktober ein komplettes Facelifting und sah aus wie eine dieser verdammten Mumien, die sie [mit Bandagen] umwickeln. Es tat höllisch weh. Du hast keine Ahnung. Ich sage euch, es war entsetzlich. [Zum Chirurgen] meinte ich: ‚Du musst verdammt noch mal einen Scherz machen.‘ Ein Auge war anders als das andere. Ich sah aus wie ein verdammter Zyklop. Ich sagte: ‚Alles, was ich jetzt noch brauche, ist ein Buckel.‘ [Ozzy] meinte: ‚Es ist mir egal, wie viel es kostet, wir lassen das noch einmal machen.'“ Glücklicherweise „beruhigt“ sich Sharons Gesicht aktuell wieder und sie sei glücklich mit dem Ergebnis. Während die jüngsten Kinder der ‚Talk‘-Moderatorin, der 36-jährige Jack und die 37-jährige Kelly seit der Ausstrahlung ihrer Familien-Reality-Show ‚The Osbournes‘ im Jahr 2002 in der Öffentlichkeit stehen, hat ihre ältere Schwester, die 38-jährige Aimee, das Rampenlicht schon immer gemieden.

©Bilder:BANG Media International – Sharon Osbourne Elton John AIDS Foundation Oscar Party 2022 – Getty