Sonya Kraus (48) lässt sich von der Diagnose Brustkrebs nicht unterkriegen. Seit sie im Februar ihre Diagnose bekanntgab, sprach sie offen über die Behandlung und ihre Nebenwirkungen, aber auch darüber, dass sie ihr Leben nun noch bewusster genießt. Darum reiste sie jetzt nach Marokko.

Sonya Kraus tankt Sonne und Kraft

In Instagram zeigte sich die Moderatorin am Mittwoch (20. April) freudestrahlend neben einer wunderschön blühenden Bougainvillea und am Dienstag (19. April) fröhlich auf einem Kamel durch die Wüste reitend. Dabei schwärmte sie über "staubtrockene 34C° – Wohlfühltemperatur! " Ausblenden kann sie ihre Krankheit natürlich nicht komplett: "Bin so dankbar für dieses kleine Abenteuer und mag gar nicht an Übermorgen denken, wenn die Realität auf mich wartet." Die Realität, das ist die zweite Runde Chemotherapie. Dass es nicht einfach wird, weiß sie, aber ihren berühmten Humor hat sie nicht verloren: "Himmel, was schmerzt mein Poppes", sagte sie gegenüber 'Bild'.

Konsequenter Kampf gegen aggressiven Tumor

Sonya hatte sich nach der Diagnose entschlossen, sich die Brüste entfernen und wieder aufbauen zu lassen. "Ich wollte das radikalste Verfahren und die größtmögliche Chance für mich, nicht wieder zu erkranken", sagte sie im Interview mit Bunte. Und als ihr nach der ersten Chemotherapie die Haare ausfielen, griff sie zur einer Langhaarperücke aus blondem Echthaar und stand dazu. Wie immer machte sie das Beste daraus und scherzte Anfang April: "Das nervige Stylen entfällt und ich bin in 1 Minute ready!" Mit ihrer positiven Einstellung sagt Sonya Kraus den Kampf an, denn sie will das Leben noch lange genießen.

Bild: Uli Deck/picture-alliance/Cover Images