Moderatorin Sonya Kraus (48) schaute in Mallorca bei einer Promi-Party vorbei und erzählte, wie es ihr nach der Brustkrebs-Diagnose geht. Die Krankheit habe ihr eine neue Sicht auf das Leben gegeben.

Geht besser

Als im vergangenen Jahr ein kleiner Knoten bei ihr in der Brust entdeckt wurde, war es erstmal ein großer Schock für die Entertainerin. Sie entschied sich für die radikalste Methode – Amputation und Wiederherstellung. Zusätzlich gab es noch Chemotherapie, um den Krebs den Garaus zu machen. Und es sieht gut aus. Gegenüber RTL freute sich die Moderatorin über eine "Super-Prognose", dass der Krebs restlos entfernt werden konnte. Gleichzeitig hat dieser Hammerschlag mit der eigenen Sterblichkeit wie ein Weckruf geweckt: "Gleichzeitig überdenkt man noch einmal die ganze Lebenssituation und denkt sich 'Geht besser'". So genießt die zweifache Mutter nun ihr Leben, auch so einen Auftritt auf dem roten Teppich, bei dem sie sich in einem knalligen Neo-Kleid präsentierte. Die Chemotherapie ist auch bald vorbei und das Motto für den Sommer lautet: "Dann lasse ich es krachen!"

Sonya Kraus passt auf sich auf

Die Frankfurterin weiß, dass sie großes Glück gehabt hat und rät allen Frauen, sämtliche Vorsorgetermine wahrzunehmen und regelmäßig sich die Brust abzutasten. Sie selbst muss gerade noch einmal ganz anders auf sich aufpassen – ihr Immunsystem ist durch die Chemotherapie angegriffen und deshalb will sie sich nicht mit Corona anstecken. "Auf Reisen trage ich eine Maske mit Ventil, darüber noch eine Maske sowie ein Visier aus Kunststoff", beschrieb der Fernsehliebling gegenüber 'Bunte' ihre Vorsichtsmaßnahmen, die auch vor ihrer Familie keinen Halt machen. "Meine Jungs tragen in der Schule immer noch Maske, weil sie wissen, dass Mama sich nicht anstecken darf. Toi, toi, toi, bislang hat sich noch keiner infiziert." Für Sonya Kraus steht fest. "Das Universum scheint mich zu mögen" – möge dies noch lange anhalten.

Bild: Uwe Anspach/picture-alliance/Cover Images