Steven Soderbergh hat verraten, dass ‘Magic Mike’s Last Dance’ von der Bühnenshow inspiriert ist.
Der 59-jährige Regisseur kehrt zurück, um den dritten Film der ‚Magic Mike’-Franchise zu drehen – der als letzter Film für Channing Tatums Stripper Mike Lane angekündigt ist – und erklärte, dass die Theatershow den Film beeinflusst hat. Im Gespräch mit ‘Variety’ sagte Steven: „Der Film ist eine Art fiktionale Geschichte darüber, wie Mike auf die Idee einer Show kommt – und dann die Hindernisse, von denen es viele gibt, bei dem Versuch, seine Vision davon zu verwirklichen, was dieses neue Ding sein könnte.“

‚Magic Mike’s Last Dance‘ soll auf dem Streaming-Dienst HBO Max Premiere feiern, aber Steven deutete an, dass der Film auch im Kino laufen könnte. Der ‘Traffic- Macht es Kartells’-Regisseur sagte: „Wir reden darüber. Es ist sicherlich schwer zu sagen, dass dieser Film nicht im Kino zu sehen ist, denn wir haben die Daten. Die Leute, vor allem Frauen, sind in großen Gruppen in die Magic Mike-Filme gegangen.“

Der Regisseur verriet zudem, dass ‚Magic Mike’s Last Dance‘ wahrscheinlich der letzte Film der Reihe sein wird, deutete aber an, dass Spin-Offs mit anderen Charakteren als Mike Lane entwickelt werden könnten. „Ich denke, es gibt noch andere Dinge, die in dem, was ich jetzt als ein größeres ‚Magic Mike‘-Universum betrachte, getan werden können. Es gibt Geschichten, die man erzählen kann, die das gleiche Ethos haben und die gleichen Themen behandeln, die immer noch mit Tanz zu tun haben, aber in denen Mike Lane nicht vorkommt“, so Soderbergh.

©Bilder:Bang Media International