Sting glaubt nicht, dass „irgendein erwachsener Mann“ in einer Band sein kann.
Der 70-jährige Sänger war von 1977 bis 1983 Mitglied von The Police, bevor das Trio – zu dem auch Stewart Copeland und Andy Summers gehörten – getrennte Wege ging. Der ‚Every Breath You Take‘-Hitmacher ist überzeugt, dass die Band nicht bis in alle Ewigkeit funktioniert hätte. Er glaubt, dass zu lange in einer Gruppe zu bleiben, einen Künstler davon abhalte, sich „weiterzuentwickeln“.

Dem ‚MOJO‘-Magazin sagte er: „Ich glaube nicht, dass irgendein erwachsener Mann in einer Band sein kann. Eine Band ist eine Teenager-Gang. Wer will schon in einer Teenager-Gang sein, wenn man 70 ist? Es erlaubt dir nicht, dich weiterzuentwickeln. Du musst die Regeln und die Gestalt der Band befolgen. So sehr ich die Stones und AC/DC auch liebe, es ist schwer, Wachstum in ihrer Musik zu sehen. Für mich war die Band nur ein Vehikel für die Songs und nicht umgekehrt.“

Wenn die Dinge für Sting anders gelaufen wären und sein Solo-Debütalbum ‚The Dream of the Blue Turtles‘ von 1985 gefloppt wäre, dann hofft er zumindest, dass er nicht zur Band zurückgekehrt wäre. Er sagte: „Sowohl Andy als auch Stewart hatten Alben ohne mich gemacht, also war es auch mein Recht. Ich rekrutierte eine Band aus der Jazzwelt und hatte Glück, dass es ein Hit war. Ich habe keine Ahnung, was passiert wäre, wenn es kein Hit gewesen wäre. Wäre ich zur Band zurückgekehrt? Ich hoffe nicht.“

©Bilder:BANG Media International – Sting – Camden Roundhouse May 2019 – Famous