Taika Waititi hat die Pixar-Drehbücher als „perfekt“ bezeichnet.
Der ‚Lightyear‘-Star lobte das ikonische Animationsstudio und schwärmte davon, dass deren Filme – zu denen die ‚Toy Story‘-Franchise, ‚Die Monster AG‘ und ‚Oben‘ gehören – „ökonomisch“ und „emotional“ seien.

Der Filmemacher gab zudem zu, von den Animationsfilmen viel Inspiration zu bekommen, die er für seine eigenen animierten Projekte nutzen würde. Der 46-jährige Filmemacher erzählte gegenüber ‚Collider‘: „Ich würde sagen, dass mich Pixar schon immer inspiriert hat und wo ich auf vieles immer wieder zurückkomme und auch vieles davon nutze, wenn ich versuche, Sachen zu schreiben, dann ist es so, dass ihre Drehbücher strukturell perfekt sind. Sie machen es jedes Mal richtig. Es ist ökonomisch, emotional.“ Taika verriet zudem, dass er als Kind verschiedene ‚Star Wars‘-Actionfiguren haben wollte, wie etwa Harrison Fords Filmcharakter Han Solo und Temuera Morrisons Boba Fett Figur, nachdem er ‚Das Imperium schlägt zurück‘ gesehen hatte. „Han Solo und dann Boba Fett waren natürlich eine große Nummer. Sehen Sie, ‚Die Rückkehr der Jedi-Ritter‘ war wirklich der Moment, in dem die Spielzeuge für mich wirklich abhoben und das war etwas sehr Aufregendes. Ich erinnere mich daran, dass ich auch eine LP hatte, eine Schallplatte … aber es war eine komplett erzählte ‚Rückkehr der Jedi‘-Geschichte und ich würde mir das gerne anhören und parallel zu dem Buch lesen“, so der Regisseur weiter.

©Bilder:Bang Media International