Thandiwe Newton glaubt, dass Menschen sich das Recht verdienen müssen, als „Mama“ bezeichnet zu werden.
Die ‚All the Old Knives‘-Schauspielerin hat Ripley (21), Nico (17) und Booker (7) mit Ehemann Ol Parker, aber sie findet, dass es mehr bedeutet, ein Elternteil zu sein, als einfach nur Kinder zu haben.

Gegenüber ‚Extra‘ erklärte der Star: „Ich hoffe, dass ich mir jeden Tag das Recht verdiene, Mama genannt zu werden, denn man darf nicht nur Mama genannt werden – man muss sich das auch verdienen.“ Die 48-jährige Darstellerin schrieb ihren Kindern zu, dass sie sich wegen ihnen mehr als zuvor „[selbst] lieben“ würde. „Ich schaue in den Spiegel und merke, dass ich ein bisschen wie meine Kinder aussehe und das bringt mich dazu, mich selbst zu lieben. Ich schaue meine Mutter an und ich schaue in den Spiegel und ich sehe mich … Es bringt mich dazu, mich mehr zu lieben als zuvor, also ist das ein Geschenk für mich und das Geschenk, das ich ihnen mache.“ Trotz ihrer jahrelangen schauspielerischen Erfolge betrachtet sich Thandiwe als eine „normale“ Person. Um sich auf ihre Rolle in ‚All the Old Knives‘ vorzubereiten, verbrachte die Schauspielerin einige Zeit mit einer „wunderbaren“ CIA-Beraterin, wobei sich die beiden wegen ihrer gemeinsamen Erfahrungen und Unsicherheiten anfreundeten. „Ich habe ihr viel über meine eigenen Unsicherheiten erzählt und sie hat viel über ihre erzählt, wissen Sie, als farbige Frau bei der CIA zu sein. Es war wirklich unglaublich, zwei Frauen aus verschiedenen Branchen zu sehen, die Erfolge erzielten und sie nach Kräften weitergaben“, berichtete Thandiwe.

©Bilder:BANG Media International – Thandiwe Newton – Thandie Newton – Vogue – APR 21 – ONE USE