‚The Power of the Dog‘ wurde bei den Golden Globes 2022 als bester Film (Drama) ausgezeichnet.
Die diesjährige Preisverleihung fand am Sonntag (09. Januar) ganz privat in Los Angeles statt, ohne prominente Anwesende und ohne Fernsehübertragung oder Livestream.

Die HFPA geriet zuvor wegen des Mangels an schwarzer Repräsentation unter ihren Mitgliedern unter Beschuss und sogar eine Social Media-Kampagne namens „Time’s Up“ wurde gestartet, um das Problem hervorzuheben. Darüber hinaus kündigte das NBC an, dass es die Zeremonie 2022 aufgrund mangelnder Vielfalt nicht im Fernsehen übertragen werde. Die Hollywood Foreign Press Association gab deshalb stattdessen die Gewinner über ihre Website und auf Social Media bekannt.

Das Western-Drama ‚The Power of the Dog‘ gewann das beste Drama, die beste Regie für Jane Campion und den besten Nebendarsteller für Kodi Smit-McPhee, der neben Benedict Cumberbatch [Phil] als Peter spielte. Die Handlung des Films: Die beiden ungleichen Brüder Phil und George Burbank kümmern sich um den Erhalt einer Ranch im Jahr 1925 in Montana. Während Phil sehr streng ist und auf Härte setzt, ist George ein sensibler Mensch und hat Gefallen an den schönen Dingen im Leben. Als George die Witwe Rose kennenlernt, heiratet er sie und er holt sie und ihren Sohn Peter auf die Ranch. Zwischen den beiden Brüdern entsteht ein Machtkampf und es tun sich zusehends Abgründe auf.

Steven Spielbergs Remake des klassischen Musicals ‚West Side Story‘ gewann den Preis für den besten Musical- oder Comedy-Film, Hauptdarstellerin Rachel Zegler [Maria] wurde als beste Schauspielerin im Genre Komödie oder Musical ausgezeichnet und Ariana DeBose gewann die Auszeichnung als beste Nebendarstellerin in einem Film. Es war auch eine große Nacht für die TV-Serie ‚Succession‘, die sich gegen die Konkurrenz von ‚Squid Game‘, ‚The Morning Show‘, ‚Pose‘ und ‚Lupin‘ durchsetzte und als beste Fernsehserie im Drama-Genre ausgezeichnet wurde.

©Bilder:Bang Media International