Schauspieler Timur Bartels (26, 'Club der roten Bänder') hat sich am Berliner Hauptbahnhof hingestellt und angeboten, Flüchtlinge aus der Ukraine aufzunehmen. Ein Ehepaar, um die 60 Jahre alt, nahm sein Angebot an.

Erst Scham, dann Freude

Für den Star war es selbstverständlich, seine Hilfe anzubieten, aber seine Schützlinge waren erst misstrauisch. "Sie hatten Angst, mit mir mitzufahren, weil sie nichts von mir wussten. Dazu kam ein Schamgefühl", offenbarte der Berliner gegenüber 'dpa' und erzählte, dass man sich doch näher gekommen sei. "Mittlerweile sind sie sehr glücklich und wollen überall helfen: Fenster putzen, Essen kochen. So viel kann ich gar nicht essen." Eine Übersetzungs-App hilft bei der Kommunikation mit dem Paar aus Kiew, welches Sohn, Schwiegertochter und Enkelin zurücklassen musste.

Timur Bartels hat viel gelernt

Sein Beispiel sollte Schule machen, aber Timur Bartels weiß auch, dass es nicht für jeden bestimmt ist, unbekannte Menschen bei sich aufzunehmen. "Das macht natürlich auch Arbeit und kostet Überwindungen." Aber es sei auch eine Offenbarung: "Man lernt sehr viel, wächst selbst daran und hat das Gefühl, etwas zu tun, das einen Mehrwert für die Gesellschaft hat."

Timur Bartels ist nicht der einzige Promi, der sich für ukrainische Flüchtlinge einsetzt. So reiste der Entertainer Oliver Pocher zusammen mit Realitystar Evelyn Burdecki und Moderator Mola Adebisi an die polnisch-ukrainische Grenze, um Hilfsgüter zu bringen. Sie fuhren auch direkt in die Ukraine, um die Menschen dort zu versorgen. Nicht ohne Angst. "Irgendwann mussten wir über die Grenze. Was schon ein sehr mulmiges Gefühl war, wenn man über die Grenze fährt. Dann bist du mittendrin", berichtete Oliver Pocher in einem Instagram-Video."

Bild: Elmar Kremser/SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images