Wolfgang Petersen

Wolfgang Petersen

Trauer um Regisseur Wolfgang Petersen: Stars nehmen Abschied

Wolfgang Petersen ist tot. Der Regisseur gehörte zu den erfolgreichsten deutschen Hollywood-Exporten und starb jetzt im Alter von 81 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs in Los Angeles, wo er seit 1986 lebte.

Der Bundeskanzler kondoliert

Die Liste der Blockbuster, bei denen der Filmemacher hinter der Kamera stand, ist lang: ‘Die unendliche Geschichte', 'Air Force One', 'Das Boot', 'Outbreak — Lautlose Killer', 'In The Line Of Fire — Die zweite Chance', 'Der Sturm', 'Troja'… um nur einige zu nennen. 'Das Boot' brachte ihm eine Oscar-Nominierung für die beste Regie ein. Jürgen Prochnow (81), der im Kultfilm den Kapitän des U-Boots spielt, gehörte zu den ersten, die ihrem ehemaligen Weggefährten Tribut zollten. "Er war wie ein Bruder für mich", so der Schauspieler. Es war Wolfgang Petersen gewesen, der ihm seine ersten großen Rollen gegeben hatte. Auch der Bundeskanzler nahm Abschied, schrieb auf Twitter: "Die unendliche Geschichte von Wolfgang #Petersen ist zuende gegangen. Das Boot und viele andere seiner Filme leben weiter – und zwar weit über Deutschland hinaus. Das besondere Verdienst eines besonderen Erzählers."

Hollywood verbeugt sich vor Wolfgang Petersen

Auch in Hollywood trauert man um Wolfgang Petersen. Regisseur Joe Russo (51, 'Avengers: Endgame') teilte einen Clip der berühmtesten Szene aus dem Film 'Die unendliche Geschichte'. Darin versinkt Artax, das Pferd des Helden Atréju, im Sumpf der Traurigkeit. "R.I.P. für eine Kino-Legende, die eine ganze Generation traumatisierte. Möge die Geschichte von Wolfgang Petersens Regieführung unendlich sein." Glenn Close, die in 'Air Force One' für den Kultregisseur vor die Kamera trat, ließ ein Statement veröffentlichen: "Für Wolfgang Petersen zu spielen ist eine ganz besondere Erinnerung. Obwohl das Skript aufregend und unglaublich intensiv war, erinnere ich mich an viele Lacher." Sie kannte "einen Mann voller Lebensfreude, der das machte, was er am meisten liebte." Auf Instagram schrieb Matthias Schweighöfer: "Lieber Wolfgang. Danke für alles. Danke für Hollywood. Danke für deine Menschlichkeit. Danke für deinen Pathos. Wir werden dich vermissen. Gute Reise. Ruhe in Frieden." Bully Herbig teilte ein Schwarzweiß-Foto, auf dem er mit den Filmemacher zu sehen ist, und schrieb lediglich: "Unvergesslich."

Im vergangenen Jahr hatte der Verstorbene doch in einem ARD-Interview gesagt: "Ich bin unterm Strich, solange meine Frau und ich gesund sind, sehr zufrieden. Wir haben ein wunderschönes Haus, ein wunderschönes Leben." R.I.P. Wolfgang Petersen.

Bild: FrankHoermann/SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images