Florian Silbereisen (40) hat’s erwischt: Ausgerechnet in Lappland, wo die 'Traumschiff'-Crew seit Donnerstag vergangener Woche zum Dreh an Land auf Reisen ist, wurde der Kapitän des beliebten Fernseh-Kreuzfahrtschiffs positiv getestet und muss in einem Hotel nördlich des Polarkreises ausharren, bis er genesen und wieder negativ ist.

Kapitän bleibt an Land, das 'Traumschiff' ankert

Immerhin wurde nicht gerade an Bord gedreht, als am Dienstag (1. März) Silbereisens positiver Testbescheid kam, sodass wenigstens nicht hunderte Passagiere in Mitleidenschaft gezogen wurden. Nun ruhen die Dreharbeiten an Land, während die MS Amadea ohnehin in Gibraltar vor Anker liegt, bis sie am 31. März zur nächsten Mittelmeerkreuzfahrt in See sticht. Vorher wird sie noch als Kulisse für die aktuell im Dreh befindliche Folge benötigt – bis dahin sollte ihr TV-Kapitän wieder fit sein: "Die 'Traumschiff'-Dreharbeiten in Lappland laufen wie geplant. Ab Mitte März finden die Dreharbeiten für diese Lappland-Folge an Bord statt", erklärte eine ZDF-Sprecherin zuversichtlich gegenüber 'Bild'. Ob Silbereisen an Corona-Symptomen leidet, wurde noch nicht bekannt.

Florian Silbereisen verpasst ESC-Vorentscheid

Auch wenn man beim 'Traumschiff' noch nicht SOS funkt, ganz folgenlos bleibt Florians Erkrankung nicht. Da er nun in Lappland festhängt und nicht reisen darf, kann er nicht wie geplant am 4. März in der TV-Show 'Germany 12 Points – der deutsche ESC-Vorentscheid' als Gast auftreten. Seine Juroren-Tätigkeit bei 'DSDS' bleibt von Covid-19 aber glücklicherweise unberührt, wie RTL gegenüber 'Bild' versicherte: "Die Recall-Sendungen sind bereits aufgezeichnet und so ist die Ausstrahlung nicht gefährdet." So bleibt nur zu hoffen, dass sich Florian Silbereisen schnell erholt und bald wieder auf der Brücke des Traumschiffes das Ruder übernimmt.

Bild: Jens Kalaene/picture-alliance/Cover Images