Sharon Osbourne - Oscars Awards Viewing Party - California - March 27th 2022 - Getty

Sharon Osbourne – Oscars Awards Viewing Party – California – March 27th 2022 – Getty

„Unhöflich“: Sharon Osbourne lästert über Ashton Kutcher

Sharon Osbourne schießt gegen Ashton Kutcher.
Die Ehefrau von Rocklegende Ozzy Osbourne trat am Donnerstag (7. September) zusammen mit ihrer Tochter Kelly in der Sendung ‚E! News‘ auf. Dort wurde sie aufgefordert, den „unhöflichsten Promi“ zu nennen, den sie je getroffen habe. Daraufhin erwiderte Sharon wie aus der Pistole geschossen: „Der Typ, der mit einer Schauspielerin verheiratet ist und früher bei ‚Die wilden Siebziger‘ mitgespielt hat.“

Ihre Tochter Kelly antwortete daraufhin ungläubig: „Oh, Ashton Kutcher? Wirklich?“ Die Moderatorin bejahte und bezeichnete den Schauspieler als extrem „unhöflichen kleinen Jungen“. Der Mann von Mila Kunis sei eine „niederträchtige kleine Person“.

Was hinter ihrer Abneigung gegen Ashton steckt, führte Sharon nicht weiter aus. Später wurde die 70-Jährige außerdem gefragt, ob es einen Star gebe, bei dem sie sich gerne entschuldigen würde. Daraufhin nannte sie Popstar Justin Bieber. „Als ich in einer anderen Talkshow war, sagte ich: ‚Er ist wirklich schlimm, wie können seine Eltern das zulassen?‘ und all das.“ Ihre Aussagen bereue die Britin inzwischen: „Wer bin ich, dass ich sagen kann, dass er schlimm ist? Er ist ein Kind. Lasst ihn in Ruhe. Ich fühlte mich wirklich schrecklich, nachdem ich das gesagt hatte. Ich fühlte mich so schuldig.“

©Bilder:BANG Media International – Sharon Osbourne – Oscars Awards Viewing Party – California – March 27th 2022 – Getty

Das könnte dich auch interessieren

  • Justin Bieber: Ehe gegen Arbeit

  • Hailey Bieber: Mutter riet ihr von Scheidung ab

    Hailey Bieber - The Mark Hotel 2019 - Famous
  • Ed Sheeran über seine Entscheidung, ‚Love Yourself‘ an Justin Bieber abzugeben

    Ed Sheeran - Hits Radio Live Liverpool 2021 - Getty
  • ‚Friends‘-Reunion: Ausstrahlungstermin steht fest

  • Justin Bieber: Spezielles Geschenk an seinen Manager

  • Justin Bieber: Seine Doku-Serie war ‚befreiend‘