Das Wichtigste vorweg: Volker Bruch (42) geht es gut. Der Schauspieler ('Babylon Berlin') galt am Wochenende kurzzeitig als in den italienischen Alpen vermisst. Doch das alpine Drama um den Darsteller löste sich zum Glück schnell auf.

Volker Bruch war wandern

Fast einen ganzen Tag hatte jedoch niemand Kontakt mit dem Deutschen, der sich eigentlich zu Dreharbeiten im Piemont aufhält. Die Gelegenheit nutzte der Star, um sich die einmalige Natur rund um den Drehort anzuschauen. Er war am Sonnabend (11. Juni) zu einer Wanderung in Formazza unweit des Lago Maggiore aufgebrochen, dann aber wohl nicht zurückgekehrt. Kollegen wurden unruhig, benachrichtigen die Bergrettung. Die schickte einen Hubschrauber los, konnte aber schnell Entwarnung geben: Man hatte den Schauspieler auf 2.500 Meter Höhe geortet und es gehe ihm gut. Am Sonntagabend meldete sich der kurzzeitig Vermisste dann in seiner Instagram Story zu Wort.

"Ein Rattenschwanz an Panik"

"Nur kurz zu den Schlagzeilen", schrieb Volker Bruch dort zu einem Bild von einem malerischen Wasserfall. "Mir ging und geht es ganz wunderbar. Ich habe einfach eine Wanderung gemacht mit Hüttenübernachtung. Heute war ich mangels Netz bis Mittags nicht erreichbar, das hat dann einen Rattenschwanz an Panik erzeugt. Zum Zeitpunkt der Zeitungsartikel waren schon lange alle wieder beruhigt."

Der Star dreht zurzeit in Norditalien unter der Regie von Stefano Mordini das Drama '2 Win', in dem es um die Rallye-Weltmeisterschaft im Jahr 1983 und die Rivalität zwischen dem deutschen Team im Audi und ihren italienischen Konkurrenten im Lancia geht. Ebenfalls mit dabei ist Daniel Brühl, der künftig wahrscheinlich ein wachsames Auge auf seinen Kollegen Volker Bruch haben wird.

Bild: Jens Kalaene/picture-alliance/Cover Images