Keanu Reeves

BauerGriffin/INSTARimages.com

Was hatte sich Matthew Perry bloß dabei gedacht? Kritik an Keanu Reeves wird zum Shitstorm

Dass man Keanu Reeves (58) liebt, ist nicht nur in Hollywood ein ungeschriebenes Gesetz. Der Schauspieler ('John Wick') gilt als einer der nettesten Kerle in der Traumfabrik und ist einer der wenigen, die trotz ihres Ruhms auf dem Teppich geblieben sind. Warum also hegt Matthew Perry (53) negative Gefühle gegen ihn?

Alle lieben Keanu Reeves — bis auf einen

In Kürze erscheint Perrys Autobiografie 'Friends, Lovers and the Big Terrible Thing', und in der arbeitet der 'Friends'-Star unter anderem seine Suchtprobleme und den Verlust von zwei guten Freunden durch harte Drogen auf. Besonders letzteres sorgte jetzt für einen gewaltigen Shitstorm: "River war ein wunderschöner Mann, sowohl innerlich als auch äußerlich — zu schön für diese Welt, wie sich herausstellte", hatte Matthew in seinem Buch geschrieben. "Es scheinen immer die wirklich Talentierten zu sein, die untergehen. Warum sterben Menschen mit originellen Gedanken wie River Phoenix und Heith Ledger, während Keanu Reeves noch immer unter uns wandelt?" Dass es sich dabei nicht um ein Versehen handelte, wurde schnell klar, denn später im Buch wiederholt er den Gedanken noch einmal.

Matthew Perrys riesiges Eigentor

Das hatte Keanu Reeves nun wirklich nicht verdient, und auf Social Media wurde schnell klar, dass Matthew Perry ein Eigentor geschossen hatte. "Ich habe Mitgefühl mit Matthew Perry und seiner Drogensucht und bewundere seine Abstinenz heutzutage, aber lass gefälligst Keanu Reeves in Ruhe, Motherfu****", war nur eine von vielen Reaktionen. Promi-Kolleg*innen sprangen dem 'Matrix'-Star ebenfalls bei. Rachel Zegler schrieb: "Ich persönlich freue mich wie wild, dass Keanu Reeves unter uns wandelt."

Jetzt sah Matthew Perry sich zu einem Statement gezwungen. "Ich bin ein großer Fan von Keanu. Ich habe einfach nur einen willkürlichen Namen genommen, mein Fehler. Ich entschuldige mich. Ich hätte meinen eigenen Namen nehmen sollen." Ob ihm das wohl jemand abnimmt? Ein Mal mag Zufall sein, aber zwei Mal auf Keanu Reeves loszugehen, das geht gar nicht.

Bild: BauerGriffin/INSTARimages.com