Sarah Connor

picture alliance/dpa | Britta Pedersen

Weihnachten bei Sarah Connor: "Der arme Vogel war total zerpflückt"

Weihnachten bei Superstars — da denkt man an ein üppiges Mahl, welches wie von Zauberhand auf dem reich geschmückten Esstisch erscheint, und Berge von Geschenken. Dabei geht es natürlich auch bei Promis zu, wie bei vielen anderen auch. In einem Interview mit 'Gala' berichtete Sarah Connor jetzt von der Mischung von Hektik und Besinnlichkeit, die auch anderen Familien vertraut sein dürfte.

Auszeit vor der Bescherung

Die Sängerin und ihr Mann bereiten die Weihnachsgans selbst zu. "Wir nehmen sie aus, stopfen sie und nähen sie wieder zu. Einmal haben wir im Trubel vergessen, die Füllung hineinzupacken. Also mussten wir alles wieder auftrennen, der arme Vogel war total zerpflückt." Dabei isst sie selbst kaum Fleisch. Immerhin kommt doch noch festliche Stimmung auf, wenn der Weihnachtsmann ansteht: "Bevor er kommt, machen wir uns schön, und die Kids müssen sich zwei Stunden vor der Bescherung zurückziehen. Dann trudeln die Verwandtschaft und Freunde ein, die keine Familie haben." In diesem Jahr lebt auch eine ukrainische Familie bei ihnen. Es ist nicht das erste Mal, dass Sarah Geflüchtete bei sich aufnahm, auch eine syrische Familie fand schon Unterschlupf bei ihnen.

Sarah Connor will etwas zurückgeben

Es ist Sarah Connor daher auch sehr wichtig, dass ihre Kinder früh Hilfsbereitschaft lernen, auch wenn diese nicht immer einfach ist:"Sie sollen sich bewusst sein, in welch privilegierter Situation sie aufwachsen. Und dass dies kein Geschenk ist, sondern eine Verantwortung. Deshalb lebe ich ihnen vor, dass es unsere Pflicht ist, etwas zurückzugeben, auch wenn das mal unbequem ist."

Wie in vielen anderen Familien knallt es natürlich auch bei ihr manchmal, gestand Sarah Connor erst vor wenigen Tagen in der Sendung '3 nach 9'. 'Wenn man dann doch das falsche Geschenk bekommt oder der eine hat schon einen Rotwein zu viel getrunken, dann kann – gerade wenn man mit Geschwistern ist, wo die Lunte eh ein bisschen kurz ist – mit einem falschen Wort eine Bombe hochgehen. Ich bin immer froh, wenn wir Weihnachten ohne Anwalt schaffen", lachte Sarah Connor.

Bild: picture alliance/dpa | Britta Pedersen