Kendall Jenner

JOHN NACION/startraksphoto.com/Cover Images

Wenn die Natur ruft: Kendall Jenner musste in einen Eiskübel pinkeln

Praktische Überlegungen sind bei der Auswahl eines Kleides für den roten Teppich selten im Spiel. Schließlich geht es darum, die Paparazzi zu beeindrucken. Das war Kendall Jenner (27) auf der diesjährigen Met Gala in der Tat gelungen — ihre schwarze Rüschen-Schleppe maß mehrere Meter.

"Backstage passiert das ständig"

Das elegante Outfit stellte das Model aber schon vor logistische Probleme, wie wir in der letzten Folge der aktuellen Staffel von 'The Kardashians' erfuhren. So musste sie einen Van anheuern, damit sie überhaupt mit ihrem Kleid bei der exklusiven Gala in New York vorfahren konnte. Wie eine echte Prinzessin auf dem Weg zum Ball umgab sie sich mit ihrem Team, doch dann rief die Natur. Kendall musste mal. Kein Problem für ihre Angestellten. "Wir haben doch den Eiskübel!" rief jemand. Kendall erwiderte: "Hast du den wirklich? Es ist so peinlich vor denjenigen, die das hinterher wegmachen müssen." Ihr wurde versichert: "Backstage passiert das ständig."

Kendall Jenner bereut nichts

Dabei hätte es Kendall Jenner dann auch belassen können, doch das Thema war natürlich zu gut, um es nicht auszuschlachten. Während sich der Star also über dem Eiskübel einrichtete, hieß es: "Bitte verurteilt mich nicht. Prada, es tut mir so leid! Ich habe bestimmt auch was an der Unterwäsche, aber wenn kümmerts." Reue hatte sie anschließend keine, denn "ich hätte nicht gewusst, was ich ich gemacht hätte, wenn ich erstmal drinnen gewesen wäre."

Pinkel-Probleme sind ihrer Familie indes nicht fremd. Ihre Schwester Kim Kardashian hatte einst freimütig zugegeben: "Ich pinkel immer in meine Spanx (Shapewear)." Wie soll das bei ihr und Kendall Jenner erst im Alter werden?

Bild: John Nacion/startraksphoto.com/Cover Images