Der russische Präsident Wladimir Putin soll die Auszeichnung für Frauen erneut einführen, die 10 oder mehr Kinder haben. Der Titel „Mutterheldin“ wurde erstmals im Jahr 1944 von Joseph Stalin eingeführt, um die Frauen zu ermutigen, mehr Kinder zu haben, um die demografische Krise nach dem Tod von Millionen von Sowjetbürgern während des Zweiten Weltkriegs zu bewältigen. Mehr als insgesamt 400.000 Frauen erhielten den Preis, bevor er nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 wieder gestrichen wurde. Und jetzt belebt Putin, der zuvor enthüllte, dass ihn der Bevölkerungsrückgang „verfolgen“ würde, die Auszeichnung wieder, da Russland wieder mit einer demografischen Krise konfrontiert wird, die durch die sinkenden Geburtenraten angeheizt und durch die Corona-Pandemie und den Russland-Ukraine-Krieg verschärft wurde. Laut ‚The Moscow Times‘ unterzeichnete Putin am Montag (15. August) das Dekret, das besagt, dass diejenigen, die sich qualifizieren, eine Million Rubel erhalten würden, nachdem ihr zehntes Kind ein Jahr alt ist. Sie erhalten zudem besondere Goldmedaillen, die mit der russischen Flagge und dem Wappen geschmückt sind. Der Titel soll in Russlands Liste der ranghöchsten Staatsorden aufgenommen werden, etwa als „Held Russlands“ und „Held der Arbeit“. Dies knüpft an den Parental Glory Award-Preis an, der 2008 für Familien mit sieben oder mehr Kindern ins Leben gerufen wurde. Putin erklärte: „In der Regel kann man sich wirklich auf diejenigen verlassen, die in einer großen Familie aufgewachsen sind. Sie lassen keinen Freund oder Kollegen oder ihr Vaterland im Stich.“

©Bilder:BANG Media International – Vladimir Putin- Mar 17- AVALON- Security Council meeting at the Kremlin – Moscow- Russia