Wolodymyr Selenskyj hat verkündet, dass er wolle, dass die Ukraine auf dem Schlachtfeld gewinnt, bevor er Verhandlungen mit Wladimir Putin aufnimmt.
Der ukrainische Präsident sprach darüber gegenüber der britischen ‚The Financial Times‘-Zeitung, als der Russland-Ukraine-Krieg die symbolische Marke von 100 Tagen überschritt. Selenskyj erklärte: „Der Sieg muss in erster Linie auf dem Schlachtfeld stattfinden. Im Moment können wir nicht kraftvoll nach vorne schreiten.“ Zu den Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten fügte er hinzu: „Ich bin zu direkten Gesprächen mit Putin bereit, ob es mir nun gefällt oder nicht, aber nur dann, wenn wir über die Beendigung des Krieges sprechen. Ich bin bereit dafür. Ich glaube, in Russland gibt es sonst niemanden zum Reden.“ Auf der Ebene des Konflikts berichtete die Nachrichtenagentur Ukrinform über die Worte von Tamila Tasheva, die verkündete, dass 600 Einwohner der ukrainischen Stadt Cherson entführt und gefoltert worden seien. „Nach unseren Informationen werden rund 600 Menschen in zu Folterkammern umgebauten Kellern festgehalten. Diese Menschen werden dort unter unmenschlichen Bedingungen festgehalten und sind Opfer von Folter“, erzählte Tasheva.

©Bilder:BANG Media International – Volodymyr Zelensky – Avalon – Cannes festival – May 2022