Naturkosmetik-Produkte werden zunehmend als Erzeugnisse von Luxusmarken wahrgenommen. Dies zeugt von einem gesteigerten Bewusstsein für unsere Verantwortung gegenüber der Natur: Beste Naturkosmetik schont die Umwelt und die Menschen durch die Vermeidung kritischer Stoffe, Substanzen und Herstellungsverfahren.

Dass die Menschen immer schon das Bedürfnis hatten, ihren Körper zu pflegen und zu verschönern, belegen archäologische Funde bis weit zurück in der Entstehungsgeschichte unserer Spezies. Dabei wurde alles ausprobiert, was versprach, die Haut zu straffen und zu verzieren und die Haare zu ordnen. Eindrucksvolle Farben und duftende Öle begeistern Menschen seit Urzeiten.

Nicht alles, was Frauen und Männer zu ihrer Verschönerung verwendeten, war verträglich für sie und ihre Gesundheit. Nie jedoch setzten sich die Menschen so vielen bedenklichen Stoffen, Verfahren und Produkten aus, wie es seit der Industrialisierung der Fall ist. Das muss aber nichts heißen. So wie Menschen übergegangen sind, zum Beispiel ihr Glück bei Neueonline-casinos.com/casino-ohne-limit/ im Digitalen zu suchen, so gehört Naturkosmetik zum Wohlbefinden dazu.

Naturkosmetik schließt die Verwendung gefährlicher Inhaltsstoffe aus

Was im Zusammenhang mit kosmetischen Produkten als „natürlich“ gilt, ist keineswegs einheitlich geregelt. Die meisten Staaten sind sich einig, dass Inhaltsstoffe auf Basis von Erdöl nicht als Bestandteile von Naturkosmetik-Produkten verwendet werden sollten. So fallen etwa Polyethylenglykol, Silikone, Parabene, Paraffine oder synthetische Duftstoffe unter die nicht verwendbaren Inhaltsstoffe von Naturkosmetik.

Bedauerlicherweise sind die Grenzen nicht eindeutig definiert. Strittig sind vor allem Emulgatoren und Konservierungsstoffe, Nanopartikel oder Gentechnik-Produkte.

Auch der Tierschutz darf bei der besten Naturkosmetik nicht zu kurz kommen. Deshalb sind tierische Produkte oder Tierversuche in der Forschung an neuen Kosmetika ebenso ausgeschlossen wie bei der Herstellung.

Ist es Luxus, sich auf natürliche Kosmetik zurück zu besinnen?

Die Natur stellt die Wirkstoffe für gesunde und umweltschonende Herstellungsverfahren nicht „kostenlos“ zur Verfügung. Die Menschen müssen sich anstrengen und erfindungsreich sein, um die Schätze der Natur zu nutzen.

Die Rückbesinnung auf die Wirkung und die Kraft von Kräutern, Blüten und Blättern, Ölen und Mineralien verändert das Verständnis von Natürlichkeit. So etablierten sich nicht nur „grüne Politik“ und Umweltschutz, sondern auch umweltbewusste Wirtschaftsformen und sensibel agierende Unternehmen.

So haben sich viele kleinere und nur wenige große Hersteller dem komplexen Thema der Naturkosmetik angenommen. Durchweg sind Produkte in den oberen Preisklassen angesiedelt – das ist der Preis der Nachhaltigkeit.

Beste Naturkosmetik entsteht durch die Symbiose innovativer Verfahren und natürlichen Inhaltsstoffen

Natürlich wenden Herstellern bester Naturkosmetik technische Verfahren an. Sie schaffen chemische Verbindungen und verwenden Verpackungsmaterialien, deren Natürlichkeit streitbar ist. Doch wesentlich ist die Sensibilität, die den Produkten und ihren Anwendungen gilt.

Da Naturkosmetik bisher nur ein kleines Segment des riesigen Kosmetik-Marktes ist, sind die Anbieter kaum unter den bekannten Kosmetik-Konzernen zu finden. Dennoch haben sich exquisite Marken entwickelt. Dazu gehören Lavera in Deutschland, Apple & Bears in Großbritannien oder Cartier in Frankreich.

Der Markt ist jung. Viele Unternehmen sind erst vor wenigen Jahren entstanden und wachsen nun zu leistungsfähigen Anbietern heran. Es wird spannend zu sehen, wie die Luxuswelt der großen Kosmetikanbieter auf die Herausforderung reagieren wird.

Foto: Adobe / veles_studio