Die Elektromobilität ist in aller Munde. Besonders in Zeiten der Klimakrise gerät der Verbrenner Motor immer mehr in Verruf. An seinen Platz schieben sich Fahrzeuge, die elektrisch angetrieben werden. Dabei handelt es sich keineswegs immer um Autos. Selbst Scooter haben einen Elektromotor. Auch schaffen sich immer mehr Menschen Fahrräder mit elektrischem Antrieb an.

Allerdings sind zahlreiche Menschen noch skeptisch, was das E-Auto angeht. Es gibt viele Argumente, die gegen die Anschaffung eines Fahrzeugs mit Elektroantrieb sprechen könnten. So wird bemängelt, dass die Reichweite zu gering ist und dass nicht genügend Ladesäulen vorhanden sind, vor allem wenn man auf Reisen ist.

Die Technik erscheint den Kritikern noch nicht ausgereift genug. Ein weiterer Kritikpunkt ist die lange Ladezeit. Ist der Kauf eines E-Autos demnach ein Glücksspiel und erscheint es sicherer, VulkanBet 50 freispiele bei anmeldung zu erhalten und den Jackpot zu knacken?

Die Sorge, sich für teures Geld ein ineffizientes Fahrzeug zu kaufen, ist verständlich. Doch für den Umstieg auf Elektromobilität gibt es eine Lösung, die keine Risiken birgt und auch nicht allzu teuer ist, zumindest für einige. Das ist das E-Auto-Abo. Dabei wird das Auto nicht gekauft, sondern für eine monatliche Gebühr abonniert. Ist man zufrieden, kann über einen Kauf nachgedacht werden. Überzeugt das E-Auto nicht, hat man keine Verluste hinnehmen müssen.

Wir schauen uns nun im Folgenden an, welche Autos in den Abos geboten werden und was sie kosten. Niemand muss einen Millionenjackpot bei Vulkan Bet knacken, um sich E-Mobilität zu leisten.

Kompakt SUV Dacia Spring

Es gibt eine Art von SUV, die nicht in Verruf geraten sind, und das sind die elektrisch angetriebenen SUVs, wie der Dacia Spring. Eigentlich hat das Fahrzeug die Größe eines normalen Mittelklassewagens, doch mit höherer Bodenfreiheit, was das Fahrzeug besonders für die älteren Semester attraktiv macht, da Ein- und Ausstieg so stark erleichtert werden. 

Der Akku hat, einmal voll aufgeladen, laut Hersteller eine Reichweite von 230 Kilometer. Im Monat kostet das Abo 279 Euro. Darin ist alles enthalten, außer Strom natürlich. Das bedeutet, im Preis sind Versicherung, Steuern, Wartung, TÜV und Reifen inkludiert. Ein Benziner kostet im Schnitt genauso viel, vielleicht sogar noch mehr.

Renault Zoe

Ein wendiger Kleinwagen für die emissionsfreie Nutzung in der Stadt ist der Renault Zoe. Dabei ist er besonders sparsam im Verbrauch. Wer sich für ein Abo mit einer Laufzeit von einem Jahr entscheidet, zahlt monatlich 389 Euro. Für ein Abo für zwei Jahre sinkt die monatliche Gebühr auf 349 Euro. Eindrucksvoll ist die Reichweite. Eine vollständige Ladung bringt den Fahrer 390 Kilometer weit. Zudem bringt der kleine Flitzer jede Menge Komfort mit.

So gibt es beheizbare Vordersitze, ein beheizbares Lenkrad, Einparkhilfe und Rückfahrkamera. Auch in puncto Multimedia sorgt der Zoe für Entertainment während der Fahrt. Das Online-Multimediasystem EASY LINK mit 7-Zoll-Touchscreen beschert fantastischen Musikgenuss. Auch das Smartphone lässt sich integrieren, so dass man sich auch beim Fahren unterhalten kann.

Airways U5

Eine Überraschung aus China ist der elektrische SUV Airways U5, denn er kann sowohl im Hinblick auf die Ausstattung als auch von der Leistung her durchaus mit den Marktführern mithalten. Wer sich für den Airways U5 entscheidet, muss monatlich 439 Euro auf den Tisch legen.

Doch was wird dafür geboten? Für eine längere Reise ist der Airways U5 durchaus geeignet. Ist die Batterie voll aufgeladen, bringt er uns 400 Kilometer weit. Dabei braucht es an der Ladestation gerade mal 35 Minuten, um von 20 % auf 80 % aufzuladen. Zudem hat der SUV jede Menge Komfort im Gepäck. Dazu gehören beheizbare Außenspiegel, Reichweitenanzeiger, Vordersitzheizungen, 360 ° Panoramabild, Spurhalteassistent, schlüsselloser Start und vieles mehr. Mit dem Heckspoiler und der Haiflossenantenne macht das Fahrzeug auch optisch was her. Fahrspaß ist garantiert.

Tesla Model Y

Wer an E-Autos denkt, assoziiert damit auf jeden Fall den Tesla, der ja für E-Mobilität steht. Sicher ist das Model Y mit 1.099 Euro um einiges kostenintensiver als die oben aufgeführten Fahrzeuge, dafür bringt der Tesla auch einiges an Luxus und Komfort mit und eignet sich insbesondere für Personen, die häufig auf längeren Reisen unterwegs sind, zumal eine vollständige Aufladung den Fahrer um die 500 Kilometer weit bringt.

Mit einer Leistung von 254 kW (345 PS) ist man recht flott auf den Straßen unterwegs. In nur fünf Sekunden lässt sich das luxuriöse Gefährt von 0 auf 100 km bringen. Auch optisch ist das Model Y mit seinen 19-Zoll-Felgen Gemini und dem getönten Glasdach mit UV- und Infrarot-Schutzschicht ein Hingucker. Für Unterhaltung auf längeren und auch kurzen Fahren sorgt das Internet Streaming für Musik und Medien, der Internet Browser und das Premium Audiosystem.

Angesichts der oben aufgeführten E-Modelle sollte man schon darüber nachdenken, ob es sich vielleicht lohnen könnte, den geliebten Benziner gegen ein E-Auto zu tauschen, vielleicht zunächst im Abo, um sich selbst davon zu überzeugen.

Foto: Adobe / Aleksei Potov