Wer mit Sportwetten Geld verdienen will, der sollte nicht nur glauben, dass man hier Glück braucht, um sodann hohe Gewinne einfahren zu können. Es geht auch ein wenig um die richtige Strategie. Vor allem Anfänger sollten sich daher mit den unterschiedlichen Strategien und Taktiken befassen, bevor sie ihre Tipps abgeben oder planen, auf lange Sicht mit Wetten Geld zu verdienen.

Zu Beginn geht es nicht nur darum, auf welche Mannschaften wird getippt und welches System wird verfolgt, sondern um die Frage, über welchen Sportwettenanbieter soll in weiterer Folge das Sportwissen auf die Probe gestellt werden?

Das Sportwettenangebot

Was ist einem wichtig? Möchte man nur auf Fußballspiele tippen, so wird man wohl bei jedem Sportwettenanbieter ein breites Angebot finden – geht es aber auch darum, dass man nicht nur auf Spiele der Top Ligen setzen will, sondern auch auf Spiele, die in der 3. Liga stattfinden, dann muss man schon genauer hinsehen. Es mag nämlich die einen oder anderen Anbieter geben, die ausschließlich nur Spiele aus den Top Ligen führen. 

Auch dann, wenn man sich nicht nur mit Fußball befassen möchte, ist es wichtig, einen Blick auf das Sportangebot zu werfen. Gibt es die Möglichkeit, auf Tennisspiele, auf Eishockeypartien oder auch auf andere Sportarten bzw. Ereignisse zu setzen? Einige Sportwettenanbieter versuchen auch mit Randsportarten Aufmerksam auf sich zu ziehen – so etwa mit Hunderennen. 

Erfüllt der Sportwettenanbieter die Vorstellungen von einem breiten Angebot, dann geht es um die Frage, welcher Bonus wird angeboten?

Auf die Bonusbedingungen achten

Ist man auf der Suche nach einem Anbieter, der mit Bonus arbeitet, so stellt man sich mitunter die Frage, welcher Anbieter bietet den besten Sportwetten Bonus an. Letztlich gibt es nämlich nicht nur unterschiedliche Bonusarten, sondern auch verschiedene Umsatz- wie Bonusbedingungen, die im Vorfeld berücksichtigt werden müssen.

Die Mehrheit bietet den Einzahlungsbonus an, der auch gerne als Anfänger- oder Willkommensbonus bezeichnet wird. Die erste Einzahlung wird in fast allen Fällen verdoppelt, dabei liegt die maximale Bonushöhe bei 100 Euro. Das heißt, 100 Euro zahlt man ein, 100 Euro bekommt man gutgeschrieben, sodass man ein Wettguthaben von 200 Euro besitzt. Je nach Anbieter muss man dann den Bonusbetrag mehrfach umsetzen bzw. muss hier auch innerhalb eines Zeitfensters die Umsatzbedingungen erfüllen.

Stellt man fest, man wird die Bonus- bzw. Umsatzbedingungen nicht erfüllen, ist es besser, sich gegen das Angebot zu entscheiden. Weil es gibt hier auch noch Anbieter, die einen Freebet Bonus anbieten, sodass man, wenn man die erste abgegebene Wette verliert, seinen Einsatz zurückbekommt.

Informationen einholen

Hat man sich registriert, das Konto kapitalisiert und ist bereit, um sodann seine ersten Tipps abzugeben, so sollte man sich nicht nur auf sein Glück verlassen, sondern auch einen Blick hinter die Kulissen werfen. Denn mit Insiderwissen verschafft man sich sehr wohl einen Vorteil. 

Wer gerne auf Fußballspiele setzt, kann sich hier zu Beginn mit der Form der beiden Teams auseinandersetzen. Gibt es eine aktuelle Sieges- oder Niederlagenserie, wurde bei einem der beiden Mannschaften der Trainer gewechselt oder hat der Stürmer der Heimelf Abschlussschwierigkeiten, also schon mehreren Spielen nicht getroffen? 

Lieber Einzeltipps abgeben

Wie verdiene ich Geld mit Sportwetten? Foto: Adobe / grafikplusfoto

Wie verdiene ich Geld mit Sportwetten? Foto: Adobe / grafikplusfoto

Wichtig ist, dass man auch nicht stets nur auf Favoriten tippt und sich so einen Kombiwettschein mit vielen Mannschaften aufbaut. Es mag schon verlockend sein, einen Wettschein mit sechs Favoriten zu haben – aber wenn hier ein Tipp umfällt, dann ist der gesamte Schein verloren.

Wenn jedoch die sechs Tipps auf Einzelwettscheine aufgeteilt werden, dann kann man sich, sofern ein Tipp falsch ist, zumindest noch über fünf Gewinne freuen.

Ruhe bewahren

Am Ende wird man nicht immer gewinnen. Es gibt immer wieder Überraschungen – im Fußball, im Tennis oder auch im Eishockey. Wichtig ist, dass man daher nur stets frei zur Verfügung stehendes Geld riskiert, also Geld, das man verlieren darf. Hat man übrigens verloren, dann ist es nicht ratsam, den Einsatz zu erhöhen, um sodann Verluste wieder gutzumachen. 

Wichtig ist, Ruhe zu bewahren und Pechsträhnen auszusitzen. Vor allem dann, wenn man eine langfristige Wettstrategie verfolgt.

Foto ganz oben: Adobe / Alexander Petrov