Lily Collins - Emily in Paris Season 3 Premiere - Getty

Lily Collins – Emily in Paris Season 3 Premiere – Getty

Lily Collins: Comeback der roten Baskenmütze wegen ‚Emily in Paris‘

Lily Collins erzählte, dass sie es „erstaunlich“ findet, dass ‚Emily in Paris‘ für ein Comeback der roten Baskenmützen verantwortlich ist.
Die 34-jährige Schauspielerin spielt in der erfolgreichen Netflix-Serie die Titelfigur der Emily Cooper, die eine 29-jährige Social-Media-Managerin ist und für einen neuen Job und eine neue Herausforderung von Chicago in die französische Stadt der Liebe umzieht.

Lilys Alter Ego in der beliebten TV-Show ist oftmals mit einer knallroten Baskenmütze zu bewundern, wobei sich die Darstellerin darüber freut, dass ‚Emily In Paris‘ ein Wiederaufleben des modischen Accessoires auslöste, das durch den Prince-Song ‚Raspberry Beret‘ berühmt wurde. In einem Gespräch mit ‚IO Donna‘ enthüllte Collins: „Ich weiß, dass es die rote Baskenmütze schon sehr lange gibt, genauso wie die Fransen, aber jetzt ist sie wieder in Mode. Das ist erstaunlich, wenn man bedenkt, wie einflussreich die Serie ist. Es gibt Leute, die sich von dem inspirieren lassen, was man sagt oder was man trägt. Das treibt mich dazu, so authentisch wie nur möglich zu sein.“ Lily, deren Vater der Genesis-Star Phil Collins ist, verriet zudem, dass ihre Rolle der Emily sie so bekannt machte, dass sie oft mit dem Namen ihrer Figur gerufen wird, wenn sie unterwegs ist. In einem Interview mit ‚Bazaar.com‘ erklärte der Star zuvor: „Ich werde die ganze Zeit Emily genannt, besonders dann, wenn ich in Paris auf der Straße bin. Ich höre ihren Namen, der mir zugerufen wird – es ist verrückt.“

©Bilder:BANG Media International – Lily Collins – Emily in Paris Season 3 Premiere – Getty

Das könnte dich auch interessieren

  • Harry und Meghan: Stars eilen zur Hilfe

  • James Bournes Solosingle wurde von Eric Clapton abgesegnet

  • Patty Jenkins: Kehrt Cheetah zurück?

  • Prinz Charles am Filmset von ‚James Bond‘

  • Gal Gadot: Wonder Woman ist reifer geworden

  • Will Smith: Keine Schimpfwörter in seinen Songtexten