Ein guter Klitorisvibrator sollte auch gut in der Hand liegen. Foto: Adobe / Евгений Вершинин

Ein guter Klitorisvibrator sollte auch gut in der Hand liegen. Foto: Adobe / Евгений Вершинин

Das Ding für perfekte Momente allein

Wer „Klitoris Vibrator“ bei Google sucht, bekommt nicht weniger als 6,5 Millionen Ergebnisse ausgespuckt. Das ist nicht verwunderlich: Das kleine Hilfsinstrument für die schönsten Momente, die man gerne alleine verbringt, gehört zu den größten Geheimnissen der Frauenwelt. Der Wissensdurst ist riesig und wird lieber anonym gestillt. Warum eigentlich? 

Zu den offenen Geheimnissen gehört, dass die meisten Frauen mindestens ein Sex-Toy besitzt. „Besonders die 25- bis 34-jährigen sind experimentierfreudig“, heißt es in einer Durex-Studie. Demnach benutzen 71 Prozent in dieser Altersgruppe ein bisschen Nachhilfe. „Im Vergleich dazu lehnen über alle Altersgruppen hinweg nur 39% die Nutzung komplett ab.“

Vor allem beliebt bei den Frauen, die Sexspielzeug nicht ablehnen: der Klitorisvibrator mit 62 Prozent. Der Vorteil liegt auf der Hand: Vibratoren sind inzwischen so handlich, dass sie ästhetischen Ansprüchen genügen, mit Batterien betrieben gut zur Hand gehen und, wenn es sein muss, in jede Handtasche passen.

Längst hat der Vibrator das Image verloren, quasi in Konkurrenz zum Mann zu stehen. Besser noch: Weil es sich eben nicht um einen Dildo handelt, der bei einem Mann zwangsläufig Vergleiche provoziert, werden Vibratoren auch gerne von Mann und Frau gemeinsam ins Liebesspiel eingebracht und zur Stimulation genutzt. 

Bei einer Umfrage von 2017 lag der Klitoris Vibrator jedenfalls mit 78 Prozent weit vor Gleitmittel (62 Prozent) und Dildo (59 Prozent) sowie vor Lustkugeln und Handschellen (jeweils 35 Prozent). Nicht erhoben wurde, welche Form der Vibrator haben sollte: felsengleich gewölbt oder doch lieber breiter angelegt und mit Vorsprüngen versehen, die verschiedene Spielarten erlauben?

Auch die Farbe ist ein Faktor bei der Kaufentscheidung: rot, schwarz, grau oder sogar grün – die Auswahl ist riesig. Womöglich liegt genau hier der Grund für die hohe Zahl an Suchanfragen bei Google. Man kann einen Vibrator schlecht vorm Kauf probefahren, sondern muss seinem Gefühl vertrauen, was dem Körper gut tut und was nicht. 

Frauen brauchen deswegen eine große Auswahl an Formen und Farben, um das Passende zu finden. Anbieter wie LoveFreund geben eine Übersicht, die Lust weckt und gleichzeitig informiert. Man kann sogar selbst zum Tester werden und bekommt das Spaß-Equipment nach einer unkomplizierten Anmeldung ins Haus geschickt. 

Foto: Adobe / Евгений Вершинин