Alec Baldwin hat darauf bestanden, dass er nicht „schuld“ am Tod von Halyna Hutchins sei.
Der 63-jährige Schauspieler hat einen Schiedsantrag eingereicht, in dem er behauptet, sein Vertrag schütze ihn vor finanzieller Verantwortung für den Tod der Kamerafrau, die getötet wurde, als im vergangenen Oktober eine Waffe am Set von ‚Rust‘ abgefeuert wurde. In den Unterlagen hat der Star auch betont, dass die Ereignisse, die zu der Tragödie führten, nichts mit ihm zu tun hatten.

In Gerichtsdokumenten, die ‚Entertainment Tonight‘ vorliegen, heißt es: „Dies ist ein seltener Fall, in dem das System zusammengebrochen ist, und jemand sollte rechtlich für die tragischen Folgen verantwortlich gemacht werden. Diese Person ist nicht Alec Baldwin.“ Alec – der zu den Angeklagten in einer von Halynas Familie eingereichten Klage wegen unrechtmäßigen Todes gehört – bestand darauf, dass er am Set nicht rücksichtslos war, nachdem er zuvor bestritten hatte, den Abzug der Waffe gedrückt zu haben. Er beschuldigte die Waffenschmiede Hannah Gutierrez-Reed und den stellvertretenden Regisseur Dave Halls, ihm gesagt zu haben, dass die Waffe keine scharfen Patronen enthalte, und erwähnte auch Seth Kenney, der die Munition für den Film geliefert hatte.

In der an die Produzenten gerichteten Schlichtungsforderung hieß es: „Unmittelbar vor der Übergabe an Baldwin hatte Halls die Waffe von einem Prop 2-Wagen genommen, nachdem sie von der Waffenschmiedin des Sets, Hannah Gutierrez Reed, der Person, die für die Waffensicherheit und die Verwaltung des Betriebs von Schusswaffenrequisiten am Set verantwortlich war, geladen worden war.“ Reed behauptete bereits, alle Patronen persönlich überprüft zu haben, um sicherzustellen, dass sie nicht scharf waren, und sie dann in die Pistole geladen zu haben. Halls habe später einem Ermittler erzählt, dass er hingegen nicht alle Patronen überprüfte, wie er es hätte tun sollen, bevor er sie Baldwin gab. In den Unterlagen heißt es weiter: „An diesem Punkt sind zwei Dinge klar: Jemand ist schuldig, die echte Munition übersehen zu haben, die zu dieser schrecklichen Tragödie geführt hat, und es ist jemand anderes als Baldwin. Baldwin ist Schauspieler. Er kündigte nicht an, dass die Waffe „kalt“ sei, obwohl sie wirklich scharfe Munition enthielt. Er hat die Waffe nicht geladen; er überprüfte nicht die Kugeln in der Waffe; er kaufte die Kugeln nicht; er hat die Kugeln nicht gemacht und gesagt, dass es sich um Attrappen handelte; er war nicht für die Sicherheit von Schusswaffen am Set verantwortlich; er stellte nicht die Leute ein, die die Kugeln lieferten oder die Waffe überprüften; und er spielte keine Rolle bei der Verwaltung der Requisiten des Films. Jeder dieser Jobs wurde von jemand anderem ausgeführt.“

Alec sagte, er habe 100.000 Dollar seiner 250.000 Dollar Gage für den Film zurückgegeben, aber er will weiterhin den Film zu Ehren von Halyna fertigstellen und es auch auf sich nehmen, „der Familie Hutchins Wiedergutmachung für ihren Verlust zu verschaffen“. In den Dokumenten heißt es: „Der vorgeschlagene Vergleich für Hutchins enthielt einen Teil des Versicherungserlöses.“ Auch am Filmefolg sollen der hinterbliebene Ehemann und Sohn beteiligt werden, sollte es dazu kommen.

©Bilder:BANG Media International – Alec Baldwin September 2019 Photoshot