Amy Schumer hatte früher Angst vor dem Gedanken, berühmt zu werden.
Die 40-jährige Filmikone hat gestanden, dass der Ruhm für sie seinen Reiz verloren habe, nachdem sie die Kämpfe von Prominenten wie Britney Spears und Paris Hilton miterlebt hatte. Danach hatte sie eigentlich selbst gar keinen Bedarf mehr, weltbekannt zu werden.

Über den Druck des Ruhms sagte Amy jetzt im NPR-Podcast ‚Bullseye‘: „Ich war Teil der Generation, die miterlebte, wie Britney Spears und Paris Hilton auf diese wirklich wilde, grausame Weise verschlungen wurden. Die Idee, eine berühmte Person zu werden, war also überhaupt nicht ansprechend und wirklich beängstigend.“

Die Hollywood-Schauspielerin bemühte sich deshalb bewusst, ihr Image in eine ganz andere Richtung zu lenken. Sie fügte hinzu: „Ich denke, um das Gefühl zu haben, dass ich eine gewisse Kontrolle darüber hatte, ging ich einfach wirklich stark in die andere Richtung. Ich habe gar nicht erst versucht, immer gut auszusehen und wollte nicht für meinen Look berühmt sein. Und ich laufe immer noch den ganzen Tag in Jogginghosen herum und tue, was ich normalerweise tue.“

©Bilder:BANG Media International – Amy Schumer Oscar 2022 – Avalon